Hamburger-Schule-Vordenker Kristof Schreuf verstorben

Hamburger-Schule-Vordenker Kristof Schreuf verstorben
Rockmusiker Kristof Schreuf ist im Alter von 59 Jahren überraschend verstorben. © imago/Votos-Roland Owsnitzki, SpotOn

Sänger von Kolossale Jugend

Tocotronic, Die Sterne oder auch Blumfeld. In den 90er-Jahren feierte die sogenannte Hamburger Schule einen triumphalen Erfolgszug in der deutschen Rockmusik-Szene. Jetzt ist einer ihrer großen Vordenker verstorben: Der ehemalige Sänger der Indie-Band Kolossale Jugend, Kristof Schreuf, ist tot. Laut eines Berichts des "Tagesspiegel" starb Schreuf überraschend am vergangenen Mittwoch im Alter von 59 Jahren in Berlin.

Der gebürtige Frankfurter prägte mit seinem Sound ab den späten 80er-Jahren maßgeblich die Anfänge der Hamburger Schule, eine politisch linksorientierte Musikbewegung, die an die Neue Deutsche Welle der früheren 80er-Jahre anknüpfte und sie mit Elementen von Indie-Rock, Punk und Grunge anreicherte. Wichtig dabei waren vor allem die auf Deutsch gesungenen Texte.

Tocotronic meldet sich via Facebook zu Wort

Tocotronic erwies ihrem Wegbereiter Schreuf via Facebook die letzte Ehre. Dort postete die Indie-Band ein Foto des Musikers und schrieb: "Wir trauern um Kristof Schreuf, der am Mittwoch mit 59 Jahren überraschend und viel zu früh gestorben ist." Er sei für die Band "ein Vorbild und ein herzlich unbequemer Wegbegleiter" gewesen. Schreufs Enthusiasmus sei ansteckend gewesen und manchmal habe es von ihrem Kollegen "eine Gardinenpredigt" gegeben.

spot on news

weitere Stories laden