Gwyneth Paltrow hat sich nie von Harvey Weinstein unterdrücken lassen

Gwyneth Paltrow: Keine Angst vor Weinstein
Gwyneth Paltrow © BANG Showbiz

Gwyneth Paltrow konnte sich gegen Harvey Weinstein immer behaupten.

Die 46-Jährige war eine der vielen Frauen, die sich offen gegen den in Ungnade gefallenen Produzenten Harvey Weinstein äußerten. Auch sie soll er sexuell belästigt haben, als die Schauspielerin im Jahr 1994 mit ihm den Film 'Emma' drehte, in dem sie die Hauptrolle der Emma Woodhouse spielte. Auch im Film 'Shakespeare in Love' aus dem Jahr 1998, der von Weinsteins Produktionsfirma Miramax Pictures inszeniert wurde und für den Paltrow einen Oscar als beste Schauspielerin bekam, wirkte sie mit.

Trotz der Vorfälle damals habe sich die Schauspielerin aber nie von dem Film-Modul unterdrücken lassen, wie sie nun in einem Interview verriet. Stattdessen habe sie sich auf das Wissen berufen, dass sie das Werbegesicht für seine Projekte war. "Er war ein Bully, ich hatte nie ein Problem, mich ihm gegenüber zu behaupten. Ich hatte keine Angst vor ihm. Außerdem wusste ich ja, dass ich für eine bestimmte Zeit lang das Werbegesicht von Miramax war, und ich empfand es als meine Pflicht, gegen ihn zurückzuschlagen. Wir haben uns sehr oft gestritten. Er war ein sehr schwieriger Chef. Es war eine angespannte Beziehung." Die oft lauten Streits bekam auch damals die Mutter der Darstellerin mit, wie sie sich im Gespräch mit 'Variety' erinnert. Ihre Mutter habe damals nur zu ihr gesagt: "Oh, mein Gott, das machst du gut. Sei ihm gewachsen."

BANG Showbiz