VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Gwyneth Paltrow hat Harvey Weinstein zu Fall gebracht

Gwyneth Paltrow hat Harvey Weinstein zu Fall gebracht
Gwyneth Paltrow hat geholfen © Sheri Determan/WENN.com, WENN

Schauspielerin Gwyneth Paltrow wollte sich erst nicht öffentlich zu Harvey Weinstein äußern. Doch ohne sie wäre der Missbrauchsskandal wohl nie ans Licht gekommen.

Gwyneth Paltrow (46) wäre ohne den ehemaligen Filmmogul Harvey Weinstein (67) heute nicht da, wo sie ist. Für den Produzenten stand sie mehrmals vor der Kamera, erhielt einen Oscar für die gemeinsame Produktion 'Shakespeare in Love'.

Gwyneth Paltrow sei Dank

Im Oktober 2017 veröffentlichten Jodi Kantor und Megan Twohey den mittlerweile legendären Artikel in der 'New York Times', der den Missbrauchsskandal um Harvey Weinstein publik machte. Damals wunderten sich viele Leser und Filmkenner, dass ausgerechnet Gwyneth Paltrow sich nicht öffentlich gegen ihren ehemaligen Gönner aussprach. Tatsächlich hat die Schauspielerin aber mehr getan, als bislang gedacht, wie aus dem aktuellen Buch 'She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement' von Kantor und Twohey hervorgeht. Da heißt es, Gwyneth habe "Angst gehabt, sich öffentlich zu äußern, wurde aber ein früher und zuverlässiger Insider; jemand, der ihr Erlebnis der sexuellen Belästigung geteilt und versucht hat, andere Darstellerinnen zum Sprechen zu bewegen."

Flucht ins Badezimmer

Während eines Auftritts in der US-amerikanischen 'Today'-Show loben die Autorinnen die 'Goop'-Geschäftsführerin für ihr Engagement, wenn es darum ging, Harvey Weinstein zu Fall zu bringen:

"Gwyneth war einer der ersten Menschen, mit denen wir sprechen konnten. Sie war entschlossen, unserer Untersuchung zu helfen; selbst, als Harvey Weinstein zu früh zu einer Party in ihr Haus kam und sie sich gezwungen sah, sich im Badezimmer zu verstecken (während sie mit Reportern telefoniert hat)."

Gwyneth Paltrow hatte erklärt, von dem Produzenten sexuell belästigt worden zu sein. Ihr damaliger Freund Brad Pitt (55) habe den Mogul anschließend zur Rede gestellt.

© Cover Media