„Goodbye Deutschland“-Stars Caro & Andreas Robens: Mallorca-Leben hat sich krass verändert

Promis auf Mallorca: Kluft zwischen arm und reich wächst
02:38 Min

Promis auf Mallorca: Kluft zwischen arm und reich wächst

Letzter Notgroschen und prallgefüllte Konten

Die "Goodbye Deutschland"-Stars Caro und Andreas Robens leben am Existenz-Limit, Luxus-Immobilien-Makler Marcel Remus kann sich vor Aufträgen kaum retten. Warum ist der Kontrast so groß? Wie unterschiedlich der Corona-Lockdown auf Mallorca die dort lebenden Promis trifft, zeigen wir im Video.

"Leute gehen teilweise schon klauen"

Die Lieblingsinsel der Deutschen ist zu einem krassen Ort der Gegensätze geworden. Das bekommen aktuell auch Caro und Andreas Robens vor Augen geführt. Vor wenigen Tagen durften die beiden ihr Fitness-Studio zumindest wieder zum Teil öffnen. Höchste Zeit, denn ihr Notgroschen ist bald komplett aufgebraucht. „Das ist ganz böse. Wir haben jetzt wirklich seit dem letzten Lockdown im März nicht einen Cent mehr verdient“, so Caro. Corona-Hilfen wie in Deutschland gibt es auf Mallorca nicht. Wenn die bevorstehende Tourismus-Saison ins Wasser fällt, sehen die beiden für sich und viele andere schwarz. „Die Leute verhungern. Die haben kein Geld. Die gehen teilweise schon klauen. Jetzt ist wirklich echt Ende“, schildert Andreas.

Schwarz sehen? Marcel Remus (34) sieht aktuell vor allem Euro-Zeichen. Der Makler, dem die Schönen und Reichen vertrauen, ist extrem zufrieden mit dem Geschäft. Viele seiner zahlungskräftigen Kunden leben auch weiterhin in Saus und Braus, verbinden das Nützliche mit dem Angenehmen. „Jetzt kommen immer mehr vermögende Menschen, die es sich leisten können, von Mallorca aus zu arbeiten", so Remus.