Goldie Hawn: Angst vor dem Ende der Welt

Goldie Hawn: Angst vor dem Ende der Welt
Goldie Hawn hatte als Kind Angstzustände © FayesVision/WENN.com, WENN

Der Kalte Krieg liegt zwar schon eine Weile zurück, doch Goldie Hawns Erinnerung daran ist noch brühwarm. Die Schauspielerin fürchtete sich nämlich ganz schrecklich vor russischen Bomben auf Amerika.

Goldie Hawn (73, 'Der Tod steht ihr gut') hatte als Kind nur eine Angst: dass die Russen die USA bombardieren würden. Diese Befürchtung verursachte der Schauspielerin regelrechte Panikattacken, wie sie anlässlich einer Preisverleihung in New York am 1. Mai verriet.

Kommen die Russen?

Goldie Hawn erhielt im Rahmen der Change Maker Awards für ihren Aktivismus einen Preis des Child Mind Institutes. Die Schauspielerin setzt sich besonders für Kinder mit psychischen Problemen ein und erinnert sich an ihren eigenen Kampf, als sie klein war: "Ich habe als kleines Mädchen unter Angstzuständen gelitten. Ich befürchtete, die Russen würden uns bombardieren. Dabei dachte ich, dass ich sterben würde, ohne jemals einen Jungen geküsst zu haben. Jedes Mal, wenn ich eine Sirene hörte, ergriff mich die Panik."

Goldie Hawn quälte sich jahrelang

Doch auch als sie älter wurde und allmählich erste Erfolge in Hollywood feierte, ließen die Probleme nicht nach. "Ich hatte diese Panikattacken aus heiterem Himmel", berichtet die blonde Schauspielerin und fügt hinzu: "Ich hatte keine Ahnung, warum und was mit mir los war. Wenn ich aus dem Haus ging, hatte ich das Gefühl, ich müsste mich übergeben." Im Alter von 21 Jahren suchte Goldie Hawn schließlich professionelle Hilfe. "Ich hatte erkannt, dass ich etwas dagegen tun musste." Ein Arzt habe ihr Meditation empfohlen, das habe ihr Leben verändert. 2003 gründete sie eine Stiftung, die Lehrern helfen soll, Schülern Meditation nahe zu bringen. Goldie Hawn hat es auf jeden Fall geholfen.

© Cover Media