Gigi Hadid könnte Geschworene im Weinstein-Prozess werden

Gigi Hadid bald Geschworene im Weinstein-Prozess?
00:34 Min

Gigi Hadid bald Geschworene im Weinstein-Prozess?

Das Model und der Filmemacher – wird Gigi Hadid über Harvey Weinsteins Zukunft mitentscheiden?

Mehr als 80 Frauen haben ihn des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, Anfang des Jahres hat der Prozess gegen Harvey Weinstein (67) begonnen. Gleich zu Beginn musste Weinstein die erste Niederlage einstecken, als er sich mit Richter James Burke anlegte. Jetzt sucht das Gericht nach 12 US-Bürgern, die als Geschworene in der Jury sitzen. Model Gigi Hadid (24) ist dabei eine der potenziellen Juroren.

Gigi Hadid ist in der Lage "die Fakten unvoreingenommen zu beurteilen"

In den USA gehört es zur Pflicht eines jeden Bürgers dazu, in seinem Leben mehrere Male Teil einer Gerichtsverhandlung zu werden und in der Jury von Geschworenen zu sitzen. Per Zufallsprinzip kann jeder Erwachsene zu dem Dienst aufgerufen werden. Im nächsten Schritt muss von dem Gericht aus sichergestellt werden, dass der Angeklagte eine faire Verhandlung bekommt und die Jury ihm gegenüber nicht voreingenommen ist. Falls daran Zweifel bestehen, wird der Kandidat aussortiert.

Wie "The Guardian" berichtet, wurde Gigi am Montag von Richter Burke befragt. Das Model gab an, dass sie den Angeklagten schon einmal getroffen habe und dass sie die Schauspielerin Salma Hayek (53) persönlich kenne - auch diese wirft Weinstein sexuelle Belästigung vor. Zudem ist die 24-Jährige eng mit dem britischen Model Cara Delevingne (27) befreundet, die Weinstein 2017 ebenfalls beschuldigte, sie belästigt zu haben. Auf die Frage des Richters, ob sie dennoch unparteiisch bleiben könne, sagte Hadid: "Ich denke, dass ich trotzdem in der Lage sein werde, die Fakten unvoreingenommen zu beurteilen."

Cara Delevingne erzählt im Oktober 2017 auf Instagram von ihrer Begegnung mit Harvey Weinstein

Darum geht es beim Weinstein-Prozess

Im Herbst 2017 wurden erstmals Missbrauchsvorwürfe gegen Harvey Weinstein laut, ausschlaggebend waren die Investigativ-Recherchen des Journalisten Ronan Farrow (32), die in der "New York Times" und dem "New Yorker" veröffentlicht wurden und Weinsteins angebliches Verhalten beschrieben. Inzwischen haben rund 80 Frauen, darunter Schauspielerinnen wie Ashley Judd (51), Angelina Jolie (44), Gwyneth Paltrow (47) und Uma Thurman (49) den Ex-Produzent beschuldigt, ihnen gegenüber übergriffig geworden zu sein. Sollte Weinstein schuldig gesprochen werden, droht dem 67-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe.

In Los Angeles wartet außerdem ein weiterer Missbrauchsprozess auf ihn: Weinstein wird beschuldigt, 2013 zwei Frauen in Los Angeles und Beverly Hills vergewaltigt beziehungsweise sexuell genötigt haben. Trotz allem bestreitet Weinstein bis heute, dass er Frauen zum Sex gezwungen habe.

spot on news