Gibt es für Herzogin Meghan ein "Suits"-Comeback?

Tritt Herzogin Meghan nochmal bei "Suits" auf?
00:35 Min Tritt Herzogin Meghan nochmal bei "Suits" auf?

Ein letzter Auftritt für Rachel?

Für ihre Verpflichtungen als Herzogin von Sussex gab Meghan Markle (37) 2017 ihre Schauspielkarriere auf. Nun versucht der Sender NBC, sie mit einer Rekordgage zu überreden, ein allerletztes Mal in der Serie aufzutreten und bringt die Herzogin in eine royale Zwickmühle – äußerst geschickt, wie unser Royal-Experte Michael Begasse findet.

Ausstieg mit Hintergedanken?

Sieben Staffeln lang verkörperte Herzogin Meghan (damals noch Markle) eine der Hauptfiguren in der Serie "Suits". Kurz vor ihrer Traumhochzeit mit Prinz Harry (34) im Mai 2018 hängte sie ihre Rolle als Anwaltsgehilfin Rachel an den Nagel. Kein Wunder: Als Royal hat man so viele Verpflichtungen, dass für die Schauspielerei definitiv keine Zeit mehr bliebe.

Das produzierende Studio NBC spendierte Meghans Figur Rachel damals einen sanften Ausstieg aus der Serie und ließ sie nicht den allzu oft genutzten Serientod sterben. Nicht ohne Hintergedanken, wie sich nun zeigt... 

NBC mit unmoralischem Angebot

Dass sich NBC eine Rückkehr von Meghan als Rachel vorstellen kann, ist nun "zufällig" an die Öffentlichkeit gelangt, mit einem kleinen, aber pikanten Detail inklusive: Der Auftritt Meghans wäre dem Studio eine Rekordgage wert. Nicht für die Herzogin selbst, sondern in Form einer Spende an eine karitative Einrichtung ihrer Wahl.

Einem Insider zufolge wäre der Aufwand für Meghan gering, von einem halben Drehtag ist die Rede, wenn nicht gar weniger. Selbst für den proppenvollen Terminkalender eines vielbeschäftigten Royals eine lösbare Aufgabe - und dann auch noch für den guten Zweck!

Begasse: So stehen die Chancen auf Rachels Rückkehr

Unser Royal-Experte Michael Begasse reagiert begeistert auf eine mögliche Rückkehr von Meghan im Fernsehen: "Eine Rückkehr Meghans als Rachel wäre der Serien-Coup des Jahres. Die Herzogin von Sussex befindet sich in einer millionenschweren royalen Zwickmühle: Sie könnte viel Geld für wohltätige Dinge sammeln, die ihr am Herzen liegen."

Doch ganz so einfach wird die Rückkehr für die nun adlige Ex-Schauspielerin nicht – zumal sie das nicht selber entscheiden kann: "Doch dafür müsste sie ihren freiwilligen Verzicht auf die Arbeit als Schauspielerin revidieren, wenn auch nur für einen Drehtag. Klar ist, dass sie das niemals ohne Zustimmung der Queen und ihres Mannes Prinz Harry machen könnte. Klar ist aber auch, dass sie das garantiert nicht vor der Geburt ihres ersten Kindes macht."

Schließlich sieht der Royal-Experte aber eine absolute Bestätigung für Meghan als Person: "Was auch immer passiert, dieses für eine Royal fast schon unsittliche Angebot zeigt mir vor allem, wie beliebt Meghan ist und wie sehr ihr weltweit die Herzen zufliegen. Vor der frechen Idee der Produzenten ziehe ich meinen Hut. Das nenne ich mal mutige PR."