Gerät Jan Ullrich langsam in finanzielle Probleme?

Jan Ullrichs Geldvorräte sollen zur Neige gehen

Jan Ullrich (44) will ein neues Leben beginnen. Mit allen Mitteln kämpft der einstige Radprofi gegen seine Alkoholsucht an. Gerade erst ließ er sich – nach seinem Aufenthalt in der Betty-Ford-Klinik im fränkischen Bad Brückenau – in einer Entzugseinrichtung in Miami behandeln. Jetzt soll es zu einer fortführenden Reha in die Schweiz gehen. Aber reichen dafür überhaupt seine Geldvorräte? Angeblich soll dem Jahrhunderttalent von seinem einstigen Vermögen kaum noch etwas übrig geblieben sein.

Gerät er in eine finanzielle Schieflage?

Das behauptet zumindest David Holscher, stellvertretender Chefredakteur der "Closer": "Wir haben von einem ganz engen Freund von Jan Ullrich erfahren, dass er langsam in eine finanzielle Schieflage kommen kann, weil seine Geldvorräte zur Neige gehen." Es sind immer neue Details, die andeuten, wie groß das Ausmaß seiner langen Talfahrt tatsächlich sein muss. So steil wie einst sein beruflicher Aufstieg war, so tief wirkt jetzt der Fall des 44-Jährigen. Und finanzielle Schwierigkeiten kann Ullrich aktuell wohl am wenigsten gebrauchen, schließlich will er unter allen Umständen gesund werden. Doch dafür braucht es nicht nur eine Menge Geduld, sondern auch feste Rücklagen.

Die unglaubliche Summe, die Ullrich in den letzten Monaten für Entgiftungen, Flüge und Hotels ausgegeben hat, erfahren Sie im Video.

Früher war Jan Ullrich steinreich

Sollten Ullrich tatsächlich finanzielle Probleme bevorstehen, wäre das ein krasser Kontrast zu seinem früheren Leben. Als der "Tour de France"-Sieger von 1997 seine Karriere vor elf Jahren beendet hat, wurde sein Vermögen nämlich auf stolze 20 Millionen Euro geschätzt.