George Michael: So bewegt war das Leben des Popstars

George Michael: So bewegt war das Leben des Popstars
George Michael hatte ein Leben voller Höhen und Tiefen. © Evil Images/Landmark Media/ImageCollect, SpotOn

George Michael starb am 25. Dezember 2016

Er verkaufte mehr als 100 Millionen Tonträger und wurde von seinen Freunden und Kollegen als 'Ikone', 'Inspiration' und 'großes Talent' bezeichnet: Heute vor einem Jahr starb Pop-Ikone George Michael (1963-2016) im Alter von nur 53 Jahren. Sein Tod kam völlig überraschend und schockierte die Musikwelt. Das frühere Wham!-Mitglied hatte ein bewegtes Leben voller Höhen und Tiefen - ein Rückblick:

'Last Christmas' machte George Michael zur Legende

In den Offiziellen Deutschen Single-Charts hält George Michael - genauer gesagt seine Band Wham! - mit dem Hit 'Last Christmas' aus dem Jahr 1984 einen kaum zu glaubenden Rekord: Mit mehr als 127 Wochen ist das Lied, dessen Videoclip für viele Kult ist und in einem Schweizer Chalet im Schnee spielt, die am häufigsten platzierte internationale Produktion überhaupt. Jedes Jahr aufs Neue begleitet der Klassiker die Vorweihnachtszeit. An diesem Weihnachtsfest bekommt der Titel eine ganz neue Bedeutung, denn: Letztes Jahr starb George Michael an einem Herzinfarkt. 

Mit nur 53 Jahren starb George Michael am 1. Weihnachtstag 2016. Sein Freund, der Star-Friseur Fadi Fawaz, entdeckte ihn leblos in seinem Londoner Anwesen. Fawaz wollte Michael zum Mittagessen abholen. Der Freund verhielt sich merkwürdig. So sagte er am Telefon dem Notdienst: "Ich versuche seit einer Stunde, ihn aufzuwecken... Er ist tot." Gerichtsmediziner bescheinigten, dass der Sänger eines natürlichen Todes starb. Michael litt unter einer Herzerkrankung. 

Fans dürfen nicht zu George Michaels Grab

Fans des Sängers haben heute keinerlei Chance, sein Grab zu besuchen. George Michael ist auf dem Highgate-Friedhof im Norden Londons begraben - in einem Bereich, der nur für seine Familie und enge Freunde zugänglich ist. Der verwunschene, alte Friedhof liegt in der Nähe seines damaligen Wohnhauses in der Hauptstadt und wird häufig für Filmaufnahmen genutzt. Dort soll er in der Nähe seiner Mutter Leslie begraben sein.

Auf einem Schild weist die Verwaltung die Fans darauf hin, dass sie auch keine Geschenke vor dem Friedhof für ihr Idol ablegen sollen - dafür sei kein Platz. Alle Gegenstände würden sofort entfernt. Zum Geburtstag des toten Stars im Juni trafen sich die Fans daher in der Nähe seines Hauses und schmückten eine Erinnerungsstätte mit Luftballons, Rosen, Bildern, Kerzen und emotionalen Botschaften.

George Michaels bewegtes Leben

George Michael präsentiert 1999 seine damals neuste Single 'Shoot The Dog' - und eckt damit an.
George Michael präsentiert 1999 seine damals neuste Single 'Shoot The Dog' - und eckt damit an. © picture alliance

George Michael wurde als Georgios Kyriakos Panagiotou im nördlichen Londoner Distrikt Municipal Borough of Finchley geboren. Mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley (54) gründete er 1981 das Duo Wham!. Ein unaufhaltsamer Siegeszug begann. In der kurzen Zeit ihres sechsjährigen Bestehens hatte die Formation zahlreiche Welthits, unter anderem 'Wake Me Up Before You Go Go', 'I'm Your Man' und natürlich 'Last Christmas'. Auch nach dem Michael und Ridgeley getrennte Wege gingen, blieb der ehemalige Wham!-Sänger solo erfolgreich. Mit Hits wie 'Freedom' oder 'Faith' schrieb er Musikgeschichte.

George Michael litt jedoch schon früh in seinem Leben am schwierigen Verhältnis zu seiner eigenen Sexualität. "Ich habe in den Wham!-Tagen mit vielen Frauen geschlafen, aber hatte nie das Gefühl, dass sich eine Beziehung entwickeln könnte, weil ich wusste, dass ich gefühlsmäßig ein homosexueller Mann bin", berichtete er einst dem Männer-Magazin 'GQ'. Zudem ginge es nicht darum, ob man mit einem Mann oder einer Frau ins Bett geht, sondern darum "in wen du dich verliebst". Es wurde gemunkelt, dass ihm sein Management angeblich von einem Coming-Out abgeraten habe - man wollte die Millionen weiblichen Fans nicht enttäuschen.

George Michael lernte 1991 bei einem Musikfestival in Rio den Brasilianer Anselmo Feleppa (1956-1993) kennen, der sein Lebensgefährte wurde. Doch die unbeschwerte Zeit dauerte nicht allzu lange: Weihnachten 1991 gab Feleppa bekannt, dass er HIV-positiv ist. George Michael ließ sich testen: Er hatte sich nicht angesteckt. Im März 1993 starb seine große Liebe an den Folgen von Aids. In der Sendung 'Good Morning America' erzählte der Star, er habe drei Jahre getrauert.

1997 starb zudem seine Mutter - ein weiterer Tiefpunkt in Michaels Leben, von dem er sich laut eigenen Angaben nie mehr wirklich erholte. In der Dokumentation 'Freedom', an der die Musik-Legende bis kurz vor seinem Tod selbst arbeitete, bezeichnet er diese Zeit als "die dunkelste" in seinem Leben. Freunde behaupten, dass in dieser Zeit sein exzessiver Drogenkonsum begonnen habe.

Zwischen Schicksalsschlag und Drogen

Von da an blieben die Suche nach Liebe und der Drogenrausch Michaels stete Begleiter. 1998 geriet der Sänger gar in einen ebenso unangenehmen wie eigentümlichen Konflikt mit dem Gesetz: Ein Undercover-Polizist lockte Michael zu sexuellen Handlungen in eine Toilette. Eine Verurteilung zu Sozialdienst wegen "unzüchtigen Handlungen" war die Folge. Für Michael war es ein denkbar unglücklich verlaufenes Outing. Nachdem die Yellow Press 2006 eine pikante Story über sein Sex-Leben veröffentlicht hatte, musste der Star zugeben, bisweilen in Londoner Parks nach anonymen Sex-Partnern gesucht zu haben.

Er selbst erzählte in seinem Freundeskreis, dass er in einem Zeitraum von sieben Jahren mit 500 Männern geschlafen habe. Diese Phase soll George Michael allerdings Jahrzehnte vor seinen beiden Langzeitbeziehungen mit Kenny Goss (von 1996 bis 2009) und Fadi Fawaz (2012 bis zu seinem Tod) gehabt haben.

Neben dieser unschönen Episode geriet Michael zudem öffentlich in große Drogen-Schwierigkeiten. Gleich mehrmals wurde er wegen Drogenbesitzes verurteilt. Das Jahr 2010 markierte einen traurigen Höhepunkt: Nachdem er unter Cannabiseinfluss mit seinem Auto in eine Ladenfront rauschte, wurde er zu einigen Wochen im Gefängnis verdonnert. Bezeichnenderweise war im Jahr davor seine langjährige Beziehung mit Kenny Goss in die Brüche gegangen. Michael gestand sogar, zeitweise 25 Joints am Tag zu rauchen.

Michael entsagte den Drogen und machte einen Entzug erst nach einer schweren Lungenentzündung im Jahr 2011. Die Ärzte bangten damals um sein Leben und es hieß, er habe sich nie vollständig davon erholt. Völlige Einsicht brachte aber auch der Entzug nicht: Offenbar wurde der Sänger bereits kurze Zeit später wieder rückfällig.

Fans wollten seine gutmütige Seite zeigen

Nach George Michaels Tod bemühten sich einige Weggefährten, eine andere Seite von ihm zu zeigen und berichteten von seiner ausgeprägten sozialen Ader. So habe Michael unter anderem anonym in einem Obdachlosenheim gearbeitet oder einer verschuldeten Kellnerin 5.000 Pfund Trinkgeld gegeben. Eine andere - unbestätigte - Geschichte besagt, Michael habe spontan einer Frau 25.000 Pfund überreicht, die in einem Café an einem Nebentisch wegen ihrer Schulden weinte.

Weniger im Verborgenen liefen andere karitative Einsätze. So hat Michael über Jahre hinweg regelmäßig für die Kinder- und Jugend-Telefonseelsorge 'Childline', die Krebshilfeorganisation und die McMillan Cancer Support und die HIV-Hilfsorganisation Terrence Higgins Trust gespendet. Im Jahr 2007 spielte der Star ein privates Konzert in einem Krankenhaus für die Krankenschwestern, die zehn Jahre zuvor seine krebskranke Mutter gepflegt hatten.

Nach seinem letzten großen Auftritt im Jahr 2012 bei der Olympia-Abschlussfeier in London, wurde es ruhig um George Michael. Kurz vor seinem Tod kamen Gerüchte auf, er wolle wieder auf die Bühne zurückkehren. Die britische 'Sun' berichtete sogar, er plane eine Tour. Außerdem sollten weitere Musik-Projekte folgen. Nichts davon konnte Michael letzten Endes realisieren - was bleibt, sind seine unzähligen Hits.

spot on news