„Game of Thrones“-Star Nikolaj Coster-Waldau: Shitstorm nach Finale schockte ihn

Nikolaj Coster-Waldau: 'Game of Thrones'-Stars waren entsetzt von Fan-Reaktionen
Nikolaj Coster-Waldau ist enttäuscht, dass die Fans enttäuscht sind © Judy Eddy/WENN.com, WENN

Die letzte Staffel von 'Game of Thrones' sorgte für viel Kontroversen, nicht jeder war begeistert. Das ließ auch die Darsteller nicht kalt, wie Serienstar Nikolaj Coster-Waldau jetzt verrät.

Nikolaj Coster-Waldau (48) wurde durch 'Game of Thrones' zum internationalen Superstar. Der Schauspieler gehört zu vielen der Serienhelden, die die letzte Staffel des Kult-Hits nicht überleben. Doch die Art, wie seine Figur Jaime Lannister zu Tode kommt, schmeckte vielen Fans nicht. Überhaupt waren unzählige Anhänger des Fantasy-Spektakels nicht zufrieden damit, wie die Kultserie zu Ende gebracht wurde.

Eine Million Unterschriften

Eine Petition sollte die Macher HBO sogar dazu bewegen, die letzte Staffel noch einmal zu drehen: Mehr als eine Million Menschen weltweit setzten ihre digitale Unterschrift unter den Protest. Die Reaktion schockte die Crew, wie Nikolaj Coster-Waldau am Samstag 13. Juli auf einer 'Game of Thrones'-Convention in Nashville gestand. "Wir Darsteller haben diese WhatsApp-Gruppe, und einige von uns waren wirklich geschockt, als sie die Kommentare lasen", so der gebürtige Däne.

Nikolaj Coster-Waldau will kein Mitleid

"Es war ein wirklich komisches Gefühl, wir alle dachten 'Was zum Teufel….wir haben so hart daran gearbeitet.'" Dennoch ist Nikolaj Coster-Waldau nicht auf Mitleid aus. "Ich will jetzt nicht sagen, dass wir bedauert werden wollen, ganz und gar nicht. Ich wollte damit nur sagen, dass es nicht einfach für uns war, damit umzugehen." Der Shitstorm hielt wochenlang an und wollte auch nach Ende der Serie nicht verstummen. Die Macher D.B. Weiss (48) und David Benioff (48) fühlten sich "wie die meistgehassten Menschen der Welt" und Nikolaj fügt hinzu: "Ich weiß genau, wie ihnen zumute war." 'Game of Thrones' wird natürlich nicht neu aufgelegt. Ein Prequel ist allerdings bereits in Arbeit — ohne Nikolaj Coster-Waldau.

© Cover Media