Fußball-Guru Thomas Hitzlsperger hört bei der ARD auf

Fußball-Guru Thomas Hitzlsperger hört bei der ARD auf
Thomas Hitzlspergers Fußballexpertise ist überall gefragt. Ab sofort beim VfB Stuttgart © Becher/WENN.com, WENN

Schlechte Nachrichten für alle Fans des Fußballkommentators Thomas Hitzlsperger: Er nimmt alls TV-Experte seinen Hut. Der ehemalige Nationalspieler wechselt in den Sportvorstand des VfB Stuttgart.

Seine scharfen Spielanalysen und gute Beobachtungsgabe werden der ARD ab sofort fehlen: Obwohl sein Vertrag gerade erst verlängert worden war, wird Thomas Hitzlsperger (36) nicht länger für's Erste kommentieren.

Eine Bereicherung für den Fußball

Das gab der ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Dienstag 19. Februar bekannt. Thomas Hitzlsperger wird umgehend freigestellt, nachdem er einen Posten im Sportvorstand des VfB Stuttgart angenommen hat. Das lasse "es leider nicht zu, dass er weiterhin für uns als Fußball-Experte tätig ist. Wir bedauern sehr, dass wir deshalb unsere Zusammenarbeit beenden müssen," so Balkausky zu 'DWDL.de". Er lobte seinen ehemaligen Kollegen als hervorragenden Analysten, seine stets klare Meinung sei eine Bereicherung für die Fußball-Übertragungen gewesen.

"Es war mir eine große Ehre"

Auch der Ex-Profi selbst, der neben fünf aktiven Jahren bei seinem neuen Arbeitgeber einen Großteil seiner Karriere in England gespielt hatte, sieht seinen Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge: "Voller Dankbarkeit blicke ich zurück auf die hervorragende Zusammenarbeit mit den Kollegen der ARD. Es war mir eine große Freude, die Spiele der Nationalmannschaft und den DFB-Pokal als ARD-Experte begleiten zu dürfen. Nun beginnt ein neues Kapitel für mich als Sportvorstand beim VfB Stuttgart. Dieser Tätigkeit möchte ich meine ganze Kraft widmen." Auch wenn wir ihn wohl nicht mehr so oft auf dem Bildschirm sehen werden: Immerhin bleibt Thomas Hitzlsperger dem Fußball erhalten.

© Cover Media