VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

Fürstin Charlène: Was hat sie sich bei diesem Outfit nur gedacht?

Fürstin Charlene
Dieser Look war wohl nicht einer ihrer besten: Fürstin Charlène bei einem Besuch in Südafrika © 2017 Gallo Images (PTY) LTD, Gallo Images

Mit ‚Bätschkapp‘ und Seiden-Fummel: Charlène von Monaco sorgt für Hingucker

Nein, wie süß! Ein royales Streifenhörnchen huscht schüchtern durch die Prärie in Johannisburg. Charlène von Monaco hat bei ihrem Besuch in Südafrika – mal wieder – modische Akzente gesetzt. Doch die Frage, die ich mir stelle, ist: "Was sollte diese alberne, schiefe Kappe?"

Modisch war Fürstin Charlène schon immer recht experimentierfreudig

Obenrum ist die Fürstin von Monaco ja immer sehr experimentierfreudig; wir erinnern uns alle noch an den raspelkurzen Jungs-Haarschnitt, der weltweit für Aufsehen sorgte. Und mein erster Gedanke war, dass die Zweifach-Mama vielleicht wieder einmal einen kecken neuen Schnitt gewagt haben könnte, der aber gründlich danebengegangen ist und sie deshalb auf verwegenes Mützen-Girl macht.

Aber das ist nicht der Fall, denn bei anderen Events in ihrer alten Heimat sah man die 39-Jährige wieder in ihrem gewohnt leichten Blond-Look, der ihr – nach meiner Meinung – auch am besten steht. Nicht zu kurz, nicht zu kantig, denn kantig ist die Frau von Fürst Albert II in vielerlei Hinsicht schon genug.

Also war die 'Bätschkapp', wie man die Schiebermütze auch nennt, gewollt und modisch akzentuiert eingesetzt. Als robusten Bruch zum gestreiften Seidenkleid; und den viel zu engen Riemchen-Pumps (oder waren einfach die Füße zu dick?). So als wollte Charlène auch mal ihre bodenständige, ihre völlig unroyale Seite zeigen und unterstreichen. Hübscher Versuch, Durchlaucht!

What a lovely and royal day. #PrincessCharleneRaceDay

Ein Beitrag geteilt von Princess Charlene Race Day (@princesscharleneraceday) am

Charlène von Monaco steht der Look einfach nicht

Charlène von Monaco befindet sich mit Mütze – die den meisten Männern schon nicht steht - in wirklich guter weiblicher Promi-Gesellschaft. Auch Top-Stars wie Barbra Streisand, Diane Kruger oder Fergie von den 'Black Eyed Peas' haben hin und wieder auf die Schiebermütze gesetzt. "Ich bin cool, ich bin locker, ich bin eine von euch", konnte man bei den Stars daraus lesen. Oder aber: "Mir sind Äußerlichkeiten nicht so wichtig."

Süß, um dieses vernichtende Adjektiv noch einmal zu benutzen. Denn genau das zeigt Fürstin Charlène von Monaco für mich definitiv nicht. Für mich ist dieser 'Down-to-Earth-Look' durchschaubar, unauthentisch und auch etwas altbacken. Frauen, die Männer-Klamotten tragen, um nur ja nicht zu weiblich zu wirken, sind out. Starke Frauen, die ihren eigenen Style kreieren und niemanden kopieren, sind dagegen in. Und da schaue ich auch gerne hin.

Also, verehrte Fürstin, bitte sofort die Mütze verschenken, und zwar an jemanden, dem sie auch steht.  

Mit royalen Grüßen

Michael Begasse