Friseur dicht! Carmen Geiss kriegt die Krise

„Ich brauche einen Friseur, sche***“

Perfekt gestylt und zurecht gemacht. So kennen wir TV-Millionärin Carmen Geiss (54) aus ihrer RTLZWEI-Doku „Die Geissens“. Dafür rennt sie gerne täglich zum Friseur. Schick sein, das gehört eben zu einer Millionärin dazu. Allerdings sind die Friseure gerade zu. In welche Krise das Carmen stürzt und wie sie da wieder rauskommt, zeigen wir im Video. 

Carmen Geiss legt öfter selbst Hand an

„Jeder muss sehen, wie er seinen Tag sinnvoll über die Runden bekommt“, schreibt Carmen zu einem weiteren Foto, das sie und eine beträchliche Menge Lockenwickler zeigt. Nicht das erste Mal, dass Carmen selbst Hand anlegt, denn „ich mache sie schon seit drei Wochen selbst“, erklärt sie.

„Ich bin ein ganz normaler Mensch“

Carmen nimmt das Zuhausebleiben locker und ist damit sicherlich ein Vorbild für andere. Es nicht das erste Mal, dass Carmen sich ganz natürlich zeigt. Vor kurzem gab's LaGeiss sogar ohne Make-up zu sehen. Im RTL-Interview sagt sie: „Ich bin ein ganz normaler Mensch.“ Locker flockig jettet Carmen durch die Corona-Krise, auch mit einer Eigenbau-Frise. Frau lernt eben nie aus.

„Die Geissens“ online gucken bei TVNOW

Wie perfekt Carmen normalerweise gestylt ist, zeigt sie in der Serie „Die Geissens“. Bei TVNOW können Sie die Folgen sehen.