Freida Pinto: Ruhm war 'sehr verwirrend'

Freida Pinto: Ruhm war 'sehr verwirrend'
Freida Pinto © BANG Showbiz

Freida Pinto fand ihren plötzlichen Ruhm "sehr verwirrend".

Die heute 34-jährige Schauspielerin wurde 2008 quasi über Nacht berühmt, als sie eine der Hauptrollen in 'Slumdog Millionär' spielte. Nun offenbarte sie, dass sich damals ihre komplette Welt veränderte und alles, was sie zuvor kannte, "weggesperrt" wurde. Dem 'Daily Telegraph' sagte die Schönheit: "Ich lebte ein sehr normales, mittelständisches Leben in Mumbai. Ich reiste in Regionalzügen und Bussen, aber plötzlich war die Welt für mich weggesperrt, wegen der Sicherheit und des Schutzes. Das ständige Angestarrtwerden, von den Paparazzi verfolgt zu werden - die Invasion der Privatsphäre fühlte sich sehr verwirrend an."

Pinto hat seitdem innerhalb eines Jahrzehnts die "Kunst" erlernt, sich "zu integrieren", obwohl sie von Zeit zu Zeit immer noch erkannt wird. "So viel Zeit ist jetzt vergangen seit 'Slumdog Millionär', ich denke, ich habe die Kunst erlernt, mich zu integrieren. Da wird es immer diese eine Person geben, die meinen Namen ruft und ein Foto will, wenn ich am Leicester Square unterwegs bin, aber ich gehe ohne Make-up raus, außer, wenn ich einen Film bewerbe. Ich bin aufmerksam, aber ich bin viel entspannter", erklärte die gebürtige Inderin.

Ihren Hollywood-Status möchte Freida nutzen, um anderen Frauen dabei zu helfen, sich "wertvoll" zu fühlen, indem sie sich in ihrem Heimatland Indien für die Frauenbildung einsetzt. Der Star berichtete der Tageszeitung: "Ich denke, ich habe zumindest die Macht, Mädchen dabei zu helfen, sich wertvoll zu fühlen. Indien verliert 33 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts, weil Mädchen nicht gebildet sind. Wären sie es, würden sie es in ihre Familien zurück investieren und in ihre Gemeinden und in das Land. Es ist kontraproduktiv, zu denken, dass ein Mädchen eine Bürde ist, wenn sie geboren wird. Wir müssen wirklich dieses Denken verändern."

BANG Showbiz