Francis Ford Coppola: 'Marvel-Filme sind widerlich'

Francis Ford Coppola: 'Marvel-Filme sind widerlich'
Francis Ford Coppola stimmt Martin Scorsese zu © Derrick Salters/WENN.com, WENN

Regisseur Francis Ford Coppola stimmt seinem Kollegen Martin Scorsese zu und tut die Filme aus dem Marvel-Universum als stumpf ab.

inszeniert – von 'Der Pate' über 'Der Dialog' bis hin zu 'Apocalypse Now'. Die 70er Jahre sind jedoch schon länger vorbei, und die Kinolandschaft hat sich seitdem stark gewandelt – nicht zum Besseren, wie Francis überzeugt ist.

Francis Ford Coppola geht noch einen Schritt weiter

Am Samstag (19. Oktober) nahm er in Frankreich den Lumiére Award entgegen und nahm seine Dankesrede zum Anlass, über die modernen Blockbuster abzuledern; vor allem über die Marvel-Filme, die Francis' Kollege Martin Scorsese (76) vor kurzem bereits kritisiert hatte: "Wenn Martin Scorsese sagt, die Marvel-Filme seien kein Kino, dann hat er damit ganz recht, weil wir erwarten, vom Kino etwas zu lernen. Wir erwarten, etwas mitzunehmen, wir erwarten Erleuchtung, Wissen, Inspiration … Ich weiß nicht, was jemand mitnehmen soll, wenn man den gleichen Film immer und immer wieder sieht. Martin war noch nett, als er gesagt hat, sie seien kein Kino. Er hat nicht gesagt, sie seien widerlich, was ich jetzt gerade gesagt habe."

Erklärung war nötig

Nachdem das Internet über Martin Scorseses Kommentare in Furore geraten war, hatte der Regisseur seine Kritik erläutert: "Natürlich haben Filme einen Stellenwert, die wie eine Fahrt im Abenteuerpark sind. Die Marvel-Filme zum Beispiel … da werden Kinos zu Abenteuerparks. Das ist eine ganz andere Erfahrung. Ich habe vorher gesagt, es handele sich dabei nicht um Kino. Es ist etwas anderes. Wenn man das möchte, dann ist das okay." Martin Scorsese und Francis Ford Coppola möchten das anscheinend nicht.

© Cover Media