Foto mit Krokodil: Robert Irwin eifert seinem Papa Steve nach

Steve Irwin
Schon als kleiner Junge teilte Robin die Leidenschaft für wilde Tiere mit seinem Vater Steve Irwin. © getty images

Robert Irwin eifert dem verstorbenen „Crocodile Hunter“ nach

Bei Robert Irwin (15) und seinem verstorbenen Vater, dem "Crocodile Hunter" Steve Irwin (†44), ist der Apfel wirklich nicht weit vom Stamm gefallen: Nicht nur, dass der 15-Jährige seinem berühmten Daddy wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Auch sein Talent im Umgang mit gefährlichen Wildtieren hat der Sproß vom Papa geerbt. Auf seinem Instagram-Account stellte der Junior jetzt ein ikonisches Foto seines Vaters nach. Ganz schön mutig!

Robert Irwin: "Zwei Fotos, 15 Jahre dazwischen"

"Mein Dad und ich, wie wir Murray füttern", kommentiert Robert Irwin unter die beiden Fotos. "Selber Ort, selbes Krokodil - zwei Fotos, 15 Jahre dazwischen." Auf den Schnappschüssen zu sehen: Einerseits Papa Steve, gekleidet im typischen Wildlife-Kaki-Look in Shorts, groben Schuhen und ein imposantes Krokodil fütternd. Fast identisch darunter: Sohnemann Robert, im selben Stil, ebenfalls den rechten Arm zum Füttern gehoben, im linken das nächste Stück Fleisch für das riesige Reptil. Von Angst bei beiden Männern keine Spur. 

Roberts Follower beglückwünschen den 15-Jährigen zum Doppelgänger-Foto. "Ich glaube, die ganze Welt ist sich einig, dass dein Vater super stolz auf dich wäre", kommentiert ein User etwa. Ein anderer wird bei dem Anblick richtig emotional. "Ok, ich hatte nicht erwartet, Mittwoch morgens um 7.30 Uhr zu weinen, aber ich tu's."

Steve Irwins Sohn ist auch mit wilden Tieren vertraut

Doch nicht nur Robert, auch seine ältere Schwester Bindi (20) erinnert sich immer wieder rührend an ihren verstorbenen Vater. Genau wie sen Papa ist Robert übrigens auch als TV-Star in Australien erfolgreich: Seit 2018 ist er in der Show "Crikey! It's the Irwins" auf "Animal Planet" zu sehen - dem Sender, auf dem einst auch Steve Irwin über den Bildschirm flackerte. Für seine Errungenschaften wurde Steve Irwin posthum einen Stern auf dem "Walk of Fame" bekommen.