Florian Wess erhebt schwere Vorwürfe gegen Manager Helmut Werner

Florian Wess packt aus

"Ich bin manchmal aus der Haut gefahren und musste schreien." Das beklemmende Gefühl ist bei Florian Wess noch allgegenwärtig. Der Reality-TV-Star erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Manager Helmut Werner. Dieser habe ihm das Leben zur Hölle gemacht, wie der 38-Jährige nun in unserem Video schildert. 

Arnold Wess: "Ich habe meinen Sohn nicht wiedererkannt"

Angefangen habe alles mit seinem Umzug nach Wien. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme bei "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" 2017 habe sein Manager, der ebenfalls in Wien lebt, ihm zu diesem Schritt geraten. Kurz darauf habe Werners Kontrollwahn begonnen. "Ich durfte mich nicht aus seiner Umgebung entfernen, ich sollte sogar mit ihm zusammen ziehen", so Florian. Sogar den Kontakt zu Freunden habe Werner ihm untersagt. "Er wollte mich besitzen als Mensch." Florian zieht sich daraufhin immer mehr zurück, auch beruflich wird es ruhiger um ihn. "Ich bin früher viel strahlender rübergekommen, cooler, das habe ich alles verloren", sagt der 38-Jährige. Auch Vater Arnold Wess beobachtete die Entwicklung voller Sorge. "Ich habe meinen Sohn fast gar nicht mehr wiedererkannt."

Helmut Werner streitet die Vorwürfe ab

Kurz vor Weihnachten kündigt Wess schließlich den Vertrag mit seinem Management und zieht zurück nach Köln. Die Vorwürfe gegen ihn streitet Helmut Werner ab. In einem schriftlichen Statement teilt er mit, dass er der Kündigung nicht zustimme und das Vertragsverhältnis weiterhin besteht. Der Fall Wess vs. Werner dürfte damit also noch nicht vom Tisch sein.