Fiona Erdmann: So anders war die Geburt ihrer kleinen Tochter

Fiona Erdmann: So anders war die Geburt ihrer kleinen Tochter
Fiona Erdmann © BANG Showbiz

Fiona Erdmann verrät, dass die Geburt ihres Sohnes „viel emotionaler“ als die ihrer Tochter war.

Vor rund eineinhalb Wochen brachte die Influencerin ihr zweites Kind zur Welt. Ihre kleine Prinzessin macht Fionas Familienglück mit Ehemann Mo und Söhnchen Leo (1) perfekt. Im Gegensatz zur ersten Geburt hatte die Ex-GNTM-Kandidatin dieses Mal aber einen Kaiserschnitt – „leider“, wie sie ihren Instagram-Followern nun ganz ehrlich eröffnet.

„Das lag daran, dass die kleine Maus in Beckenendlage lag. Ich hätte wahnsinnig gerne eine normale vaginale Geburt gehabt, aber mir war das Risiko am Ende zu groß. Vor allem, weil die Ärzte und speziell meine Frauenärztin damit wenig bis gar keine Erfahrung haben“, erzählt Fiona. Natürlich stand für sie das Wohl ihrer Tochter an erster Stelle, weshalb sie sich für einen Kaiserschnitt entschied.

Allerdings habe die 33-Jährige viel tollere Erinnerungen an die Geburt ihres Sohnes. „Ich kann auf jeden Fall schon einmal vorweg sagen, dass die Geburt mit Leo schöner und viel emotionaler war“, enthüllt die frisch gebackene Zweifach-Mama.

Beim Stillen unterscheiden sich ihre beiden Kinder ebenfalls. „Die kleine Prinzessin ist eine Raupe Nimmersatt“, lacht Fiona. „Freue mich, dass es dieses Mal mit dem Stillen so gut klappt.“ Bei Leo habe sie damals nämlich „extreme Probleme“ erlebt, weil er vier Wochen zu früh geboren wurde und Gelbsucht hatte. „Er war viel zu schwach und ich habe mir damals reinreden lassen und ihn dann mit Milchpulver zugefüttert. Nach drei Monaten hat er meine Brust dann nicht mehr akzeptiert.“

BANG Showbiz