Fashion-Statement! Herzogin Meghan begeistert ihre Fans in H&M-Kleid

Herzogin Meghan trägt H&M
00:34 Min Herzogin Meghan trägt H&M

Herzogin Meghan setzt auf Discounter-Mode

Das nennt man wohl ein Fashion-Statement der ganz bescheidenen Art. Neu-Royal und Stilikone Herzogin Meghan (37) ist eigentlich für ihre oft sündhaft teuren Designer-Roben bekannt, die in Fan-Kreisen jedes Mal für neidische Blicke sorgen - Outfits mit einem vierstelligen Preis kann sich schließlich kaum ein Normalo leisten. Doch jetzt warf die werdende Mama ihren Faible für Luxusmode überraschend über den Haufen und begeisterte bei einem öffentlichen Termin ausnahmsweise in einem beigen Umstandskleid vom Discounter. 

Herzogin Meghan
Dieses Kleid trug Meghan bei einem offiziellen Termin in London. © Getty Images, Eddie Mulholland

In vielen Shops ist es restlos ausverkauft

Herzogin Meghans
Bei H&M Deutschland gibt es das Kleid im Januar 2019 sogar im Sale. © H&M

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Beginnen wir mit der positiven: Für ihren Besuch bei der Tierschutzorganisation Mayhew in London hat sich Herzogin Meghan ganz untypisch im Lager der Fashion-Kette H&M bedient. Nur umgerechnet 30 Euro (reduziert auf 10 Euro) müssen Fans für das Nude-Feinstrickkleid mit Midilänge über die Ladentheke wandern lassen. Echt machbar! 

Leider hat die ganze Sache doch einen kleinen Haken: In Großbritannien war das Dress nur kurz nach Meghans Auftritt restlos ausverkauft. Lediglich eine graue Variante ist online noch in allen Größen verfügbar. 

Früher verscherbelte Meghan ihre günstigen Outfits

Dass Meghan mit so viel Stolz ein günstiges Outfit trägt, ist eigentlich eine echte Seltenheit. Man bedenke: Als sie, damals noch als Meghan Markle, ihre erste große Schauspielrolle in der Anwaltsserie "Suits" ergatterte und plötzlich einen Haufen Geld auf ihr Konto wanderte, soll sie ihre "Billig-Klamotten" kurzerhand bei einer "Sayonara Zara"-Party an ihre Freunde verschenkt haben. Das berichtete "Vanity Fair" kürzlich und erntete dafür ein riesiges, internationeles Medienecho, in dem Meghan nicht gerade gut wegkam. Unter anderem wurde sie als "verwöhnt" und "überheblich" abgestempelt. Ob Meghan mit ihrem jüngste Auftritt schlichtweg Schadensbegrenzung betreiben wollte?