Farid Bang und Kollegah machen ihre Echos im neuen Musikvideo kaputt

Da waren die Preise noch heil: Kollegah und Farid Bang mit ihren "Echos"
Da waren die Preise noch heil: Kollegah und Farid Bang mit ihren "Echos" © deutsche presse agentur

Farid Bang und Kollegah rechnen mit "Echo" ab

Kollegah (34) und Farid Bang (32) schlagen wieder zu - diesmal bekommt ihr umstrittener "Echo"-Preis die volle Wucht des Gangsta-Raps zu spüren: In ihrem neuen Video zu "In Die Unendlichkeit" zertrümmern sie ihre Trophäe, die zur Abschaffung des Musikpreises geführt hatte. 

Aufmerksamkeit ist den Rappern gewiss

Dass Farid Bang und Kollegah dieser Preis für das Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" trotz sexistischen und antisemitischen Zeilen verliehen wurde, zog vor vier Monaten einen riesigen Skandal und schließlich das Ende des Musikpreises "Echo" nach sich. Nachdem sich die Schlagzeilen nun wieder beruhigt haben, treten die beiden Rapper also noch mal nach und feiern ihre Freundschaft und Prinzipientreue.

In dem Song nimmt Kollegah direkt auf die Echo-Geschichte Bezug: Man hätte sie zwar auf der Veranstaltung haben wollen, habe sie aber gleichzeitig gebeten, "den Ball flach zu halten". "Was kommt dabei raus? Wir machen Wellen wie sonst was, denn Prinzipien sind wichtiger als Stellen vor dem Komma", singt Kollegah. Zum Finale des Videos lassen sie schließlich einen ihrer beiden Echos vom Hochhaus fallen.

Übrigens: Der Echo wurde nach Verkaufszahlen vergeben, die beiden hätten den Preis also so oder so bekommen und der damit ausgelöste Skandal hatte den Hype natürlich noch zusätzlich befeuert.

spot on news