Falscher Pulli: Manuel Neuer von Sponsor gerüffelt

Falscher Pulli: Manuel Neuer von Sponsor gerüffelt
Manuel Neuers modische Erscheinung stieß nicht auf Gegenliebe © Starpress/WENN.com, WENN

Es läuft zurzeit nicht gerade rund für Manuel Neuer. Der Torwart ist durch eine Verletzung derzeit zu einer Zwangspause verdammt. Obendrein hat er auch noch einen großen Sponsoren des FC Bayern verärgert.

Bayern-Keeper Manuel Neuer (33) macht zurzeit ein Tief durch. Zunächst verletzte sich der Nationaltorwart während des Trainings erneut am Fuß — die neueste Episode in einer ganzen Serie von Fußverletzungen, die im März 2018 begann.

Wieder fit gegen Leipzig

In einer Pressekonferenz am Mittwoch 17. April wollte Manuel Neuer diejenigen beruhigen, die in seinem Fehlen einen Nachteil der Bayern im Titelrennen sehen: "Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich fit zu werden. Ich denke, dass Leipzig ein realistisches Ziel ist. Ich denke, dass ich nach zwei Wochen wieder mehr im Training machen kann." Das Spiel gegen RB Leipzig soll am 11. Mai stattfinden. Dem Bayern-Sponsor Adidas dürfte zwar gefallen haben, was Manuel Neuer sagte, doch an seinem Outfit nahmen die Geldgeber Anstoß.

Manuel Neuer ohne Adidas

Der Weltmeister von 2014 trug nämlich einen Kapuzenpulli der Marke Champion, Sonderedition Off White. Kostenpunkt rund 500 Euro. Dabei hat Adidas einen Ausrüstervertrag in zweistelliger Millionenhöhe mit dem deutschen Rekordmeister, möchte daher natürlich die Stars in der Öffentlichkeit stets in seinen eigenen Outfits sehen. Der Unternehmenssprecher Oliver Brüggen äußerte sich 'BILD' gegenüber verärgert: "Als Vertragsspieler von Adidas und als Spieler des FC Bayern ist Manuel Neuer dazu angehalten, Adidas-Produkte zu tragen. Den konkreten Fall der Pressekonferenz werden wir mit Klub und Spieler besprechen." Was Manuel Neuer blüht, könnte das Beispiel Mario Götze (26) zeigen: Der musste 2013 eine Geldstrafe zahlen, nachdem er bei seiner Präsentation das T-Shirt eines anderen Herstellers trug. Also ob Manuel Neuer nicht schon genug Probleme hätte.

© Cover Media