Falsche Absichten? Adeles Ex-Personaltrainer nimmt sie in Schutz

Falsche Absichten? Adeles Ex-Personaltrainer nimmt sie in Schutz
Sängerin Adele begeistert mit ihrer Gewichtsabnahme, muss sich aber auch Vorwürfe anhören. © Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com, SpotOn

Der Grund für ihre "Metamorphose"

Popsängerin Adele (32, "Someone Like You") sorgt mit ihrem unglaublichen Gewichtsverlust für mächtig Aufsehen. Doch leider reihen sich unter dem jüngsten Instagram-Bild der Künstlerin, das sie erschlankt in einem schwarzen Minikleid zeigt, nicht nur positive Kommentare. Personaltrainer Pete Geracimo, der Adele lange Zeit in ihrer Heimat Großbritannien trainierte, scheint das nicht länger mit ansehen zu können. Er nimmt die Sängerin nun in Schutz.

Seiner Meinung nach sei es schlichtweg "entmutigend, negative Kommentare und Anschuldigungen zu lesen", die die Echtheit von Adeles "erstaunlichem Gewichtsverlust" in Frage stellen würden. Er habe die Künstlerin "durch viele Höhen und Tiefen" begleitet und wisse daher genau, was sich hinter ihrer Abnahme verbirgt. Zu keinem Zeitpunkt sei es Adele darum gegangen, "superdünn zu werden". Viel eher verfolge sie das Ziel, "gesund zu werden".

Sängerin strebt gesunden Lebensstil an

Als Adele 2015 ihr drittes Studioalbum "25" herausbrachte, habe sie sich einem vollgestopften Terminkalender gegenüber gesehen, erinnert sich Geracimo bei Instagram. Gemeinsam hätten sie sich auf die damals bevorstehenden Monate vorbereitet. "In dieser Zeit tastete sie sich ans Trainieren heran und traf bessere Entscheidungen bezüglich des Essens", meint der Personaltrainer. Das Ergebnis: "Sie verlor beträchtlich an Gewicht und die Leute bemerkten es."

Diesen Lifestyle hätte die Sängerin beibehalten - auch nach der Trennung von Simon Konecki (46), mit dem sie Sohn Angelo hat (7), und ihrem Umzug nach Los Angeles im vergangenen Jahr. Geracimo ist sich sicher: Adeles "Metamorphose", wie er es nennt, diene weder dem Verkauf eines Albums noch wolle die Sängerin Aufmerksamkeit. "Sie macht es für sich und für Angelo."

spot on news