"F*ck Harvey": Emily Ratajkowski eskaliert im Netz

HOLLYWOOD, LOS ANGELES, CALIFORNIA, USA - DECEMBER 11: Los Angeles Premiere Of A24's 'Uncut Gems' held at the ArcLight Cinerama Dome on December 11, 2019 in Hollywood, Los Angeles, California, United States. (Photo by Xavier Collin/Image Press Agency
Emily Ratajkowski hat ein deutliches Statement gesetzt. © Xavier Collin/Image Press Agency/Splash News / SplashNews.com

Emily Ratajkowski ist empört

25 Millionen Dollar - eigentlich ein stolzer Betrag, aber nicht im Falle von Harvey Weinstein. Das ist nämlich die in einem Deal festgelegte Summe, die der Filmmogul den knapp 30 Missbrauchsopfern zahlen will, die vor Gericht gegen ihn geklagt haben. Das Kuriose: Für die Vereinbarung kommen Versicherungen seines ehemaligen Filmstudios auf, Weinstein zahlt also keinen Cent davon selbst. Für Topmodel und Hobby-Feministin Emily Ratajkowski ein absoluter Witz, wie sie jetzt deutlich im Netz zu verstehen gibt.

"F*ck Harvey"

Emily Ratajkowski muss den Tränen nah gewesen sein, als sie vom ersten Urteil im Prozess rund um Harvey Weinstein erfahren hat. Über Jahre hinweg soll sich der Produzent an etlichen Frauen vergangen und sie genötigt haben. In den letzten Jahren haben die ihre Storys öffentlich gemacht und den Film-Star an den Pranger gestellt. Auch das Topmodel hat sich immer wieder öffentlich gegen Weinstein ausgesprochen.

Selbstredend, dass sie auch die jüngsten Entwicklungen nicht unkommentiert lässt. Auf ihrem Instagram-Account teilte sie jetzt einen Schnappschuss, der sie mit erhobenem Arm zeigt, auf den sie die Worte "F*ck Harvey" gekritzelt hat. "Heute haben Harvey Weinstein und sein früheres Studio einen 25-Millionen-Dollar-Deal mit seinen Opfern abgeschlossen. Weinstein, dem Straftaten vorgeworfen werden, die von sexueller Belästigung bis hin zu Vergewaltigung reichen, muss sich kein Fehlverhalten eingestehen oder sein eigenes Geld zahlen", beschwert sich die 28-Jährige öffentlich und macht damit ihre Abneigung gegen Weinstein und ihr Unverständnis für das milde Urteil deutlich.

Abneigung auch auf dem Red Carpet

Emily Ratajkowski & Sebastian Bear-McClardattend the LA premiere of ''Uncut Gems'' at The Dome in Los Angeles, California. (Credit Image: Charlie Steffens/ZUMA Wire)Pictured: Emily RatajkowskiRef: SPL5135338 111219 NON-EXCLUSIVEPicture by: Zuma /
Emily Ratajkowski bei der Premiere von "Uncut Gems" - auch hier trug sie ihr Statement deutlich auf dem Arm. © Zuma / SplashNews.com

Ihren "F*ck Harvey"-Schriftzug präsentierte Emily übrigens auch am Mittwoch in Hollywood bei der Filmpremiere von "Uncut Gems", um ein möglichst deutliches Statement zu setzen. Die Message dürfte danach auf jeden Fall bei jedem angekommen sein.