Ex-"Survivor"-Kandidatin Christin Kaeber: So unwohl fühlte sie sich in ihrem Körper

Christin Kaeber fühlte sich in ihrem Körper während der Schwangerschaft nicht wohl, wie sie gesteht.
Christin Kaeber fühlte sich in ihrem Körper während der Schwangerschaft nicht wohl, wie sie gesteht. © Instagram/Christin Kaeber

Christin Kaebers Schwangerschaft war nicht immer leicht

Anfang März gibt Ex-„Survivor“-Kandidatin Christin Kaeber (30), dass sie zum ersten Mal Mama geworden ist. Der Weg dahin war nicht immer einfach, wie sie schon immer wieder während der Schwangerschaft ihren Instagram-Followern verrät. Jetzt nach der Geburt gesteht sie sogar, dass sie teils sehr unzufrieden mit sich und ihrem Körper war.

„Noch nie habe ich mich so fremd gefühlt“

Durch die Schwangerschaft verändert sich der Körper, das ist normal und auch überhaupt nicht schlimm. Allerdings schwer zu akzeptieren war dies: „10 Monate lang, hat mein Körper die größte Veränderung erlebt, die ich mir jemals hätte vorstellen können“, schreibt Christin.

Für die 30-Jährige geht es soweit, dass sie sich teilweise nicht mehr akzeptieren konnte. „Noch nie habe ich mich so fremd, so unwohl, so unförmig und unkontrolliert in meinem eigenen Körper gefühlt.“ Über 20 Kilo hat sie zugenommen und sich deshalb vor ihrem Freund Leon versteckt, „weil ich mich selbst nicht mehr sehen konnte.“

Die bösen Gedanken sind verflogen

Doch die Selbsteinsicht ist sicherlich gut. Denn durch die körperliche Veränderung merkt Kaeber, dass sie vor der Schwangerschaft zu selbstkritisch mit sich war „und nicht zu schätzen wusste, was ich hatte“. Doch mit ihrer kleinen Tochter in den Armen ist all das vergessen. Für sie sind die Veränderungen inzwischen „wichtig“, denn „all das war Voraussetzung für unsere größte Liebe. Ich würde all das und darüber hinaus, wieder auf mich nehmen“.