Ex-Schwimm-Star Daniela Samulski mit 33 Jahren an Krebs gestorben

Daniela Samulski war eine der erfolgreichsten Schwimmerinnen der letzten 15 Jahre.
Daniela Samulski war eine der erfolgreichsten deutschen Schwimmerinnen der letzten 15 Jahre. © dpa, A3912 Marcus Brandt

Daniela Samulski hinterlässt einen Sohn

Heute, am 31. Mai, wäre sie 34 Jahre alt geworden, doch Daniela Samulski hat den Kampf mit dem Krebs wenige Tage vorher, am 22. Mai, verloren. Ein Sprecher des Deutschen Schwimm-Verbandes bestätigte einen entsprechenden Bericht der 'Bild'-Zeitung. Die ehemalige Schwimmerin, die an Unterleibskrebs erkrankt war, hinterlässt einen Mann und einen Sohn*. 

Europameisterin und deutsche Rekordhalterin

Samulski galt als eine der erfolgreichsten Schwimmerinnen Deutschlands. 2006 wurde sie Staffel-Europameisterin, in mehreren Einzel- und Staffelwettbewerben zudem Deutsche Meisterin. Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Rom holte sich Daniela Samulski zudem zweimal Silber und einmal Bronze. 2011 beendete sie ihre Karriere. Sie hält auf den Einzelstrecken heute noch die deutschen Rekorde über 50 und 100 m Rücken.

"Sie war eine unserer Besten"

"Ich kann es nicht fassen. Sie war eine unserer Besten. Es war eine tolle Zeit mit ihr. Mit keinem Sportler habe ich so lange zusammengearbeitet wie mit ihr", erklärte Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz (47) der 'Bild'-Zeitung. Über die Jahre habe er den Kontakt zu ihr verloren, da sie sich nach ihrer Erkrankung gänzlich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen habe. Zwischenzeitlich habe Samulski als geheilt gegolten, "aber nun kam der Krebs wohl doch wieder zurück", erklärte er weiter.

Britta Steffen: "Für viele Schwimmerinnen ein Vorbild"

Die deutsche 4x200-Meter-Freistil-Staffel nach dem Sieg bei der EM in Budapest 2006
Die deutsche 4x200-Meter-Freistil-Staffel nach dem Sieg bei der Europameisterschaft in Budapest 2006. Von links nach rechts: Daniela Samulski, Petra Dallmann, Britta Steffen und Annika Liebs. © dpa, A0651 MTI BELICZAY

Ihre damalige Staffelkollegin Britta Steffen ist tief bestürzt. "Es gibt keine Worte, die auch nur im Entferntesten ausdrücken können, was man nach so einer Nachricht fühlt. Unvorstellbar ist es. Ich hoffe, es gibt einen schönen Ort, an den man kommt, wenn man geht", sagte die Doppel-Olympiasiegerin von 2008. "Mulle war für viele Schwimmerinnen ein Vorbild. Ihre Fähigkeiten waren enorm. Sie war eine starke Frau. Es tut mir sehr sehr leid, dass sie so früh von uns ging."

*Ursprünglich war berichtet worden, Samulski hinterlasse zwei Kinder. Wie ein Sprecher des Deutschen Schwimm-Verbands RTL bestätigte, hinterlässt sie einen Sohn.

Quellen: spot on news/ SID