Ex-"Love Island"-Star Laura: Striktes Sitzverbot nach Popo-OP!

Laura war 2020 bei "Love Island" dabei
Laura war 2020 bei "Love Island" dabei © TVNOW, PARIS TSITSOS

Laura Mania ist nach Po-OP etwas eingeschränkt

Das wird hart! Sechs Wochen lang darf sich Laura Mania aus „Love Island“ nicht mehr auf ihre vier Buchstaben setzen. Schuld ist ihr Popo-Doc, wegen dem sich die Gute jetzt erstmal die Beine in den Bauch stehen muss.

Die Schattenseiten des Brazilian Butt Lifts

Nach seinem Brazilian Butt Lift muss der Reality-Star sich ab jetzt strikt weigern, wenn jemand sagt: „Bitte nehmen Sie doch Platz!“ Im Interview mit „Promiflash“ schildert Laura den Alltag mit der Tabuzone Sitzfläche: „Die ersten sechs Wochen soll man so wenig wie möglich sitzen. [...] Ich kann auf der Kante von einem Stuhl mal gut sitzen, nicht sehr lange, aber das klappt schon." Tja, ein normaler Restaurantbesuch ist da erstmal nicht mehr drin. Genau wie Sport, wie die frisch Operierte berichtet. Doch die einstige Islanderin wäre nicht bei „Love Island“ gelandet, wenn sie sich nicht drauf verstehen würde, ihr Leben auch unter herausfordernden Umständen perfekt zu meistern. Statt jetzt sechs Wochen lang nur noch in der Gegend rumzustehen, ist ihr da was viel Besseres eingefallen.

So trickst Laura ihren eigenen Po jetzt aus

In ihrer sitzlosen Zeit hat Laura sich an die widrigen Umstände angepasst. Ein instinktiver Überlebensmechanismus, so alt wie die menschliche Evolution selbst. Auf der neuen Evolutionsstufe sieht man Laura 2.0 daher hauptsächlich vorm Handy, wie sie sagt. Ansonsten auf dem Balkon oder beim Serien-Schauen. Wie das ohne Popo-Position geht? „Eigentlich liege ich überall in der Wohnung auf dem Bauch rum“, enthüllt sie im Promiflash-Talk. Findig! Jetzt heißt es Durchhalten und bloß nicht hinsetzen! Nicht dass am Ende die ganzen Entbehrungen für den A**** waren. (nos)