Ex-DSDS-Kandidat Manuel Hoffmann: Dauergrinsen trotz Anklage wegen versuchten Mordes

Manuel Hoffmann - Lachend auf der Anklagebank
Manuel Hoffmann - Lachend auf der Anklagebank DSDS-Star in U-Haft 00:02:10
00:00 | 00:02:10

Manuel Hoffmann wird versuchter Mord vorgeworfen

2010 stand Manuel Hoffmann noch auf der großen 'DSDS'-Bühne, belegte am Ende hinter Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi sogar den dritten Platz. Am Dienstag (28.11.) saß er auf der Anklagebank im Landgericht Limburg. Dem 27-Jährigen wird versuchter Mord an seinem Mitbewohner vorgeworfen. Doch trotz des ernsten Anlasses saß Manuel Hoffmann mit einem breiten Grinsen im Gericht.

Anzeige:

Manuel Hoffmanns Anwalt: Es war Notwehr

Was war passiert: Am 7. Mai diesen Jahres kam es zwischen Manuel Hoffmann und seinem Mitbewohner Peter W. zu einem Streit. Dabei soll der Ex-DSDS-Kandidat versucht haben, Peter W. mit einem Pokal zu erschlagen. Das Opfer überlebte nur knapp mit einer schweren Schädelfraktur. Manuel Hoffmann sitzt seit dem Vorfall in Untersuchungshaft.

Sein Anwalt spricht jedoch von Notwehr. Denn Peter W. sei plötzlich auf ihn losgegangen. "Er hat hier sehr detailliert dargelegt, dass er plötzlich ausgerastet ist und nach ihm geschlagen hat", erklärt Manuels Anwalt im Gespräch mit RTL. Manuel Hoffmann habe sich daraufhin mit dem Pokal verteidigt, da er sich seinem deutlich größeren Mitbewohner körperlich unterlegen gefühlt habe.

Wie sich der ehemalige Kandidat von 'Deutschland sucht den Superstar' vor Gericht verhalten hat und was sein Vater zu dem Vorfall sagt, das sehen Sie im Video.

Prozess geht Mitte Dezember weiter

Ob es tatsächlich versuchter Mord war oder doch Notwehr, das muss jetzt das Gericht klären. Mitte Dezember wird der Prozess fortgesetzt. Bis dahin bleibt Manuel Hoffmann weiter in Untersuchungshaft - also eigentlich gar kein Grund, um vor Gericht so fröhlich zu sein...