Evan Rachel Wood: Harsche Kritik nach Kobe Bryant-Nachruf

Evan Rachel Wood: Harsche Kritik nach Kobe Bryant-Nachruf
Evan Rachel Wood hat kein Feingefühl © Adriana M. Barraza/WENN.com, WENN

Schauspielerin Evan Rachel Wood hatte für viele Fans den falschen Zeitpunkt gewählt, auf die Tatsache hinzuweisen, dass der kürzlich verstorbene Kobe Bryant eist der Vergewaltigung bezichtigt wurde.

Alle trauern bis auf ...

Am Sonntag (26. Januar) war der US-amerikanische Basketball-Star Kobe Bryant im Alter von nur 41 Jahren bei einem Helikopter-Absturz gemeinsam mit seiner 13 Jahre alten Tochter tödlich verunglückt. Die ganzen USA tragen seitdem Trauer, unzählige Stars haben ihr Mitgefühl nicht nur im Internet ausgedrückt, denn Kobe war eine Inspiration für viele Menschen. Doch während alle dem Sportler Tribut zollten und seiner Witwe viel Kraft wünschten, wählte Evan Rachel Wood auf Twitter eine andere Herangehensweise. Sie postete einen Link zu einem Artikel, der ausführte, wie Kobe vor 17 Jahren von einer damals 19-jährigen Hotelangestellten der Vergewaltigung bezichtigt worden war.

...Evan Rachel Wood

Dazu schrieb die Schauspielerin: "Er war ein Sportheld. Er war aber auch ein Vergewaltiger. Alle diese Tatsachen können nebeneinander existieren." Kobe wurde für den Vorwurf der Vergewaltigung nie verurteilt und Evans Follower zögerten nicht lange, die Darstellerin für ihren Post zu kritisieren. Ein Nutzer etwa schrieb: "Und genau hier ist die #MeToo-Bewegung außer Kontrolle geraten … einen Mann anzugreifen, der vor weniger als 24 Stunden mit seiner kleinen Tochter gestorben ist!" Ein weiterer fügte hinzu: "Solche Dingen müssen ernst genommen werden und du suchst nur Aufmerksamkeit, nachdem er und seine Tochter GERADE erst gestorben sind. Wow." Evan Rachel Wood versuchte, die Wogen zu glätten, indem sie schrieb, verschiedene Menschen hätten verschiedene Gefühle, doch es gebe genug Raum für alle zu trauern. Das machte es aber nicht besser. Fans nahmen Anstoß an solchen "drittklassigen Grußkarten-Plattitüden".

© Cover Media