Eva Mendes: Die Poesie im Tod des Bruders gefunden

Eva Mendes: Die Poesie im Tod des Bruders gefunden
Eva Mendes reflektiert den Tod ihres Bruders © Patricia Schlein/WENN.com, WENN

Schauspielerin Eva Mendes hat 2016 ihren Bruder verloren. Zwölf Tage später kam ihr Baby zur Welt. Über diese bittersüße Zeit hat sie nun zum ersten Mal gesprochen.

Eva Mendes (45) verlor 2016 ihren Bruder Carlos an Krebs. Nur zwölf Tage später kam ihre Tochter Amada Lee auf die Welt. Es war gleichzeitig eine tragische und doch wunderschöne Zeit für die Schauspielerin, die sich nun zum ersten Mal über das Yin und Yang jener Tage geäußert hat.

Eva Mendes Bruder wusste, wie man die Familie zum Lachen bringt

Im Interview mit 'People' erklärte Eva, froh gewesen zu sein, dass ihre Tochter sie vom Tod ihres Bruders abgelenkt habe: "Es ist so hart. Gott sei Dank hatte ich mein Baby. Es kam eine Woche, nachdem er gestorben war, zur Welt. Es gab also etwas, das mich vorangetrieben hat. Da drin lag eine gewisse Poesie."

Ihren Bruder wird die Schöne stets in bester Erinnerung behalten. "Meine liebsten Erinnerungen an ihn sind die Zeiten, an denen er etwa an Thanksgiving oder zum Weihnachtsessen Scherze über dich und andere Familienmitglieder gemacht hat – unerbittlich!"

Daraus hat Eva etwas gelernt, wie sie fort fährt: "Natürlich vermisse ich ihn unglaublich. Das ist eine Untertreibung. Aber ich halte an dieser Tradition fest. Ich freue mich, dass er mir das gegeben hat. Ich glaube nicht, dass ich so weitermachen kann wie er es getan hat, aber es sind schöne Erinnerungen, weil er wirklich hart zu allen war."