Eva Longoria im Schwangerschaftsrausch: Eine Märchen über Babynamen, Zukunftspläne und Essensgelüste

Eva Longoria, bekannt aus 'Desperate Housewives'
Eva Longoria, lächelnd in Cannes (Archivbild) © Getty Images, Pascal Le Segretain

So durchgeplant kann Schwangerschaft sein

Wie schön Schwangerschaft sein kann, hat Eva Longoria bereits auf diversen roten Teppichen bewiesen. Im Interview mit 'ET' zeigt sie uns jetzt, dass sie mit Babybauch nicht nur eine gute Figur macht, sondern auch durchdachte Pläne für die Zukunft schmieden kann. Die Idee für den Babynamen steht bereits, und auch der Bau der neuen Familienvilla ist im vollen Gange. Nur eine Sache lenkt Eva ab und an von ihren Plänen ab: Hühnchen.

Eva Longoria: "Ich habe keine Essensgelüste – im Gegenteil"

Denn Hühnchen hat die Schauspielerin vor ihrer Schwangerschaft tagtäglich gegessen. Jetzt hasst sie schon alleine den Geruch. "Als mein Ehemann letztens welches bestellt hat, meinte ich nur 'Warum würdest du das tun?!'", erklärt Eva über ihr Essensverhalten. "Ich hab gar keine Gelüste. Ich habe das Gegenteil von Gelüsten."

Nicht so schlimm, Eva, denn viel wichtiger als ihr Essensverhalten ist doch, dass das neue Haus steht, bis das Kind auf die Welt kommt. Die 42-Jährige hat nämlich ihr Anwesen in Los Angeles schweren Herzens verkauft. Die Umgestaltung des neuen Anwesens in Beverly Hills ist noch im vollen Gange, das Kind wird aber bereits im Sommer erwartet. "Immer wieder sage ich meinem Ehemann, 'wenn dieses Baby geboren ist, und ich bis dahin kein Haus habe, dann bringe ich dich um'", scherzt Eva.

Eva und José wissen genau, worauf es bei dem Babynamen ankommt

Die Namensplanung ist dafür schon weiter fortgeschritten, denn Eva und ihr Ehermann José Bastón haben genaue Vorstellungen, die mit mexikanischer Tradition verbunden sind. "Wir sind beide Mexikaner, also sehr traditionell. Das Baby bekommt also einen langen Namen", erklärt die 'Desperate-Housewives'-Darstellerin. Auf verrückte Variationen will das Paar bei der Namensgebung allerdings verzichten.

Klingt, als hätte Eva auch in der Schwangerschaft (fast) alles perfekt im Griff.