Emotionales Geständnis: Peter Maffay war "krankhaft rastlos"

Emotionales Geständnis: Peter Maffay war "krankhaft rastlos"
Peter Maffay hatte Angst vor dem Schlafen © Poolfoto / SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images, WENN

Sänger Peter Maffay macht ein emotionales Geständnis in der Talk-Show von Peter Lanz.

Gestern war Peter Maffay (70) in der Talk-Show bei Markus Lanz zu Gast und gab Einblicke in sein Leben. Der Sänger, der im August seinen 70. Geburtstag feierte, enthüllte in der Sendung, dass er im Laufe seiner eindrucksvollen Laufbahn auch Tiefpunkte erlebt hat und dankbar ist, die 70 erreicht zu haben. Denn viele andere, die ebenso ausufernd wie er früher gelebt haben, hätten diesen runden Geburtstag nicht mehr erlebt.

"Ein fürchterlicher Zustand!"

Zu den Tiefpunkten gehört für den Musiker die Zeit, in der er nicht schlafen konnte. Der Grund: Er war "krankhaft rastlos". Er gesteht: "Das war ein fürchterlicher Zustand!" Und erklärt diesen wie folgt: "Wenn du dir vornimmst zu schlafen, hast du Angst davor, das zu tun, weil du weißt, dass du wach bleiben wirst." Dieser Zustand kann furchtbare Auswirkungen auf die Betroffenen haben: "Du verlierst die Lust am Leben, du verlierst die Lust zu leben", gesteht Maffay. Menschen, die von diesem Zustand betroffen sind, hegen dem Musiker zufolge teilweise sogar Gedanken an Selbstmord. Ein Freund habe ihm geholfen, diese Phase hinter sich zu lassen.

Peter Maffay genießt jetzt das Leben

Dennoch konnte er auch etwas Positives aus dem Erlebten ziehen: "Aber wenn man zurückkommt, ist es eine positive Erfahrung. Ich lebe zu gerne."

Das Leben kann Peter Maffay nun mehr genießen, macht Sport, isst kontrolliert und hat darüber hinaus sogar noch sein Buch 'Peter Maffay im Hier und Jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft' auf den Markt gebracht.

© Cover Media