Emma Watson: Einsatz für Gleichbehandlung der Geschlechter

Emma Watson: Einsatz für Gleichbehandlung der Geschlechter
Emma Watson © BANG Showbiz

Emma Watson nahm am ersten Zusammentreffen des Beratungsgremiums für Geschlechtergleichheit der G7-Staaten teil.

Die 28-jährige Schauspielerin wurde im Juli 2014 von den Vereinten Nationen zur Botschafterin für das Wohlwollen von Frauen ernannt und setzt sich bereits seit langem im Rahmen der 'HeForShe'-Initiative der Organisation ein, einer Solidaritäts-Kampagne, die die Gleichbehandlung der Geschlechter vorantreiben will. Am Dienstag (19. Februar) nahm sie nun zusammen mit einer Gruppe Aktivisten und Nobelpreisgewinnern an einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Élysée-Palast in Paris teil, um dort über ein "Legislativ-Paket und dessen Praxis" für Frauen zu sprechen.

Die 'Vielleicht lieber morgen'-Darstellerin zeigte sich demütig und sagte über ihre Rolle als UNO-Botschafterin: "Darum gebeten zu werden, als Botschafterin für das Wohlwollen von Frauen der Vereinten Nationen zu dienen, ließ mich ehrlich demütig werden. Die Chance, echte Veränderung herbeiführen zu können, ist keine, die jeder bekommt und sie ist eine, die ich nicht auf die leichte Schulter nehmen will. Frauenrechte sind so sehr mit dem verbunden, wer ich bin, sie sind tief persönlich [für mich] und in meinem Leben verwurzelt, sodass ich mir keine Möglichkeit vorstellen kann, die aufregender ist. Ich habe noch so viel zu lernen."

Der 'Die Schöne und das Biest'-Star hatte zuvor bereits erklärt, seine Arbeit für die 'HeForShe'-Kampagne sei, worauf er in seinem Leben am stolzesten sei. Über die Arbeit mit der Initiative sagte die 'Harry Potter'-Schauspielerin: "Ich glaube wirklich, dass wir einer Welt näherkommen, in der die Geschlechter gleich behandelt werden, definitiv näher, als wir ihr vor zwei Jahren waren, und ich weiß, dass jeder einzelne 'HeForShe'[-Aktivist] so eine große Rolle dabei gespielt hat. Ich bin stolz darauf, Teil von vielen großartigen Dingen in meinem Leben gewesen zu sein, aber es gibt nichts, auf das ich stolzer bin, als Teil davon zu sein."

BANG Showbiz