Emma Thompson: 'Wir sollten mehr über das Sterben reden'

Emma Thompson: 'Wir sollten mehr über das Sterben reden'
Emma Thompson © BANG Showbiz

Emma Thompson schätzt sich "sehr glücklich", noch unter den Lebenden zu weilen.

Die 60-jährige Schauspielerin ist sich ihrer eigenen Sterblichkeit sehr bewusst, da sie bereits älter ist als ihr Vater, als dieser starb. Auch von einer Reihe von engen Freunden musste sich die Oscar-Preisträgerin bereits verabschieden. Dem 'OK'-Magazin erzählte die 'Tatsächlich Liebe'-Darstellerin von ihren Ängsten und Verlusten: "Ich schätze mich sehr glücklich, am Leben zu sein, weil mein Vater starb, als er 53 Jahre alt war und das lag an Armut, Rauchen und schlechter Ernährung. Ich habe in letzter Zeit so viele Freunde verloren - Alan Rickman und meine Schwägerin. Ich denke immer, ich habe vielleicht keine Zeit mehr. Du weißt es nicht, oder? Es scheint einen Tunnel zwischen 50 und 70 zu geben. Ich denke manchmal, dass dies die Todeszeit sein könnte."

Thompson, die mit Ehemann Greg Wise die gemeinsame Tochter Gaia, (20), hat, hält es für wichtig, über den Tod zu sprechen, da niemand unsterblich ist. "Ich möchte nicht unsterblich sein und ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, dass wir uns Gedanken über das Sterben machen und darüber reden sollten. Wir haben eine Sterberate von 100 Prozent. Warum haben wir also solche Angst, darüber zu sprechen? Mit 60 möchte ich über das Sterben sprechen und so viel positive Energie wie möglich in die Welt stecken", so der Hollywood-Star voller Tatendrang. Emma setzt sich auch für die Sensibilisierung für den Klimawandel ein und fordert andere auf, diesem Beispiel zu folgen, denn: "Es ist einfach. Geh einfach raus, denn der Planet stirbt und es ist unser Planet, also lass uns alle gemeinsam etwas tun."

BANG Showbiz