Eminem: Geld allein macht nicht glücklich

Eminem: Geld allein macht nicht glücklich
Eminem © BANG Showbiz

Eminem denkt, dass Geld überbewertet wird.

Der Rapper kritisiert, dass Kinder viel zu sehr darauf getrimmt werden, finanziell erfolgreich zu sein. Dies würde oft auf Kosten der mentalen Gesundheit gehen. "Als Kind hatte ich nie das Gefühl, gut genug zu sein, egal was ich tat", gesteht der Star auf dem 'Hot Boxin'-Podcast von Mike Tyson. "Wenn sich jemand so fühlt und dann etwas findet, worin er tatsächlich gut ist, dann gibt er darin alles. Man denkt 'Ich war noch nie gut in etwas und jetzt bin ich gut darin?' Die Leute denken, dass man mit Geld Glück einfach kaufen kann, aber das entspricht überhaupt nicht der Wahrheit. Dir muss es innerlich gut gehen, ansonsten bedeutet dieser Mist überhaupt nichts."

Der 'Godzilla'-Hitmacher hat sein eigenes Glück dank seinen Töchtern gefunden. Mit seiner Ex-Frau Kimberly Scott hat er die leibliche Tochter Hailie (24), außerdem hat er ihre Tochter Whitney (17) und die 26-jährige Alaina adoptiert, die die Tochter von Kimberlys Zwillingsschwester Dawn ist. "Hailie hat keine Babys, aber einen Freund. Ihr geht es gut. Sie macht mich definitiv stolz. Sie hat einen College-Abschluss. Es ist so verrückt", zeigt sich der 47-Jährige gerührt. "Und ich habe eine Nichte, die ich mit aufgezogen haben und die wie eine Tochter für mich ist. Und meine jüngere Tochter ist jetzt 17. Wenn ich also über meine Errungenschaften nachdenke, dann ist das wahrscheinlich die Sache, auf die ich am meisten stolz bin - meine Kinder großzuziehen."

BANG Showbiz