Emilia Clarke: Gehirnblutung veränderte ihr Leben

Emilia Clarke: Gehirnblutung veränderte ihr Leben
Emilia Clarke hat schwere Zeiten durchgemacht © WENN/Avalon, WENN

Schauspielerin Emilia Clarke schwebte mit 24 nach einem Schlaganfall in Lebensgefahr.

Emilia Clarke (33) hielt Details zu einer Gehirnblutung jahrelang geheim, aber jetzt verriet die Schauspielerin, wie die lebensgefährliche Zwischenfall ihr half, ihr Leben und ihre Karriere in den Griff zu bekommen. Gerade war die erste Staffel von 'Game of Thrones' abgedreht, als die Londonerin zu ahnen begann, dass diese Serie ihr Leben verändern würde. Womit sie nicht rechnete, war der buchstäbliche Kampf ums Überleben.

Gehirnblutung machte Emilia Clarke noch stärker

"Ich bin überzeugt, dass es gut war. Die Gehirnblutung passierte genau mit dem Beginn meiner Karriere und einer Serie, die ziemlich groß wurde, und das gab mir eine Einstellung, die ich sonst nicht bekommen hätte“, zitiert die 'Daily Mail' die Schauspielerin. "Ich bin ein recht widerstandsfähiger Mensch, und der Tod eines Elternteils und die Gehirnblutungen geschahen, als der Erfolg kam, mir Menschen auf der Straße zu folgen begannen, darunter auch Stalker – da sagt man nur 'Okay, lass mich versuchen, etwas Vernünftiges daraus zu machen'."

Die zweite Staffel war die schwerste

Ihre mentale Stärke half Emilia dann auch, bei 'Game of Thrones' weiterzumachen. "Ich verpasste keinen Drehtag, aber es war hart. Staffel zwei war die schlimmste für mich. Ich hatte keine Ahnung, was Daenerys anstellte, wenn ich ehrlich bin, denn ich dachte, dass ich jede Minute sterben würde", schrieb sie im Magazin 'New Yorker'.

Nach der Premierenfeier für die achte und letzte Staffel gönnte sich Emilia Clarke dann endlich eine wohlverdiente Pause.

© Cover Media