Dschungelcamp 2018: Kann Tatjana Gsell ihr fragwürdiges Image ablegen?

Kann das Dschungelcamp ihr fragwürdiges Image reparieren?

Sie gehört zu den Dschungelkandidaten, die es in den nächsten Wochen vielleicht noch schwerer haben wird als die anderen. Tatjana Gsell (46) hat ein fragwürdiges Image. Das hat viel mit ihrer düsteren Vergangenheit zu tun. Kann das Dschungelcamp so etwas reparieren?  

"Ich habe ein bisschen Angst"

Die Menschen haben ein gewisses Bild von Tatjana Gsell. Es ist ein Bild, das sie über viele Jahre selbst von sich gezeichnet hat: eine extrovertierte Millionärs-Gattin, eine Frau, die den Luxus liebt und sich im grellen Blitzlicht am wohlsten fühlt.

Doch bald wird man sie auch von einer anderen Seite kennenlernen, verspricht sie im RTL Interview: "Der ein oder andere wird mich lieben, so wie ich wirklich bin und und nicht wie auf dem roten Teppich. Denn da spielt man auch nur eine Rolle. Aber im Camp spielt man keine Rolle. Da bin ich wie ich bin. Ich freu mich sehr darauf. Habe aber auch ein bisschen Angst."

Denn die 46-Jährige ist angreifbar: Sie saß im Gefängnis, nachdem ihr Mann, Schönheitschirurg Franz Gsell, auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Danach liebte sie öffentlich Prinz Ferfried von Hohenzollern, lieferte sich Eskapaden und stürzte ab. 

Für Tatjana Gsell soll im Dschungelcamp ein neues Kapitel beginnen. Seien Sie live dabei: Ab 19. Januar um 21:15 Uhr bei RTL.