Dschungelcamp 2017: Kader Loth zieht als Magersucht-Gefährdete ins Camp

Kann das wirklich gutgehen?

Warum geht ausgerechnet eine Magersucht-Gefährdete ins Dschungelcamp? Schließlich gibt nur ein Schälchen Reis und Bohnen pro Tag. Und dann der ganze Stress – kann das gutgehen?

Und schon bevor es überhaupt losgeht, ist Kader Loth schon am Ende. Die 20 Stunden Flug nach Australien sind anstrengend, doch was da im Dschungel auf sie wartet, wird ganz sicher nicht entspannter sein.

„Der Flug war sehr, sehr anstrengend. Ich habe kaum geschlafen, der Magen macht Kopfstand. Und dann diese ständigen Passkontrollen: Hut ab, Brille ab… Dass man nicht direkt durchfliegen kann und einfach mal im Busch landet um einfach mal zur Ruhe zu kommen. Ich freue mich jetzt wirklich aufs Camp, dass man jetzt ein bisschen zur Ruhe kommt“, erklärt die 44-Jährige im Interview mit RTL.  

Richtig gehört, Kader freut sich auf "die Ruhe". Die schwierigste Herausforderung wird für sie allerdings das Essen. Und damit sind jetzt nicht Dschungelprüfungen gemeint, sondern die normalen Camp-Mahlzeiten: Also gerade mal eine Portion Reis und Bohnen - am Tag! „Ich habe vorher viel in mich reingestopft. Viele Kalorien zu mir genommen, viel getrunken und mein Immunsystem aufgebaut.“  

Das ist ganz besonders für sie wichtig, denn im Sommer 2015 schockierte sie mit Fotos, auf denen sie völlig abgemagert war. Damals gestand sie, dass sie magersüchtig sei. Bei einer Körpergröße von 1,60 Meter, wog sie zu diesem Zeitpunkt 42 Kilo. Gesund wären mindestens 50 Kilo! Der Magerwahn brachte Kader damals sogar ins Krankenhaus.

Inzwischen geht es ihr besser, sie hat zugenommen, doch eine große Angst hat Kader dennoch. Was das ist, sehen Sie im Video.