Drew Barrymore & Paris Hilton: Deswegen teilen sie das gleiche traurige Schicksal

Drew & Paris teilen das gleiche Schicksal
00:34 Min

Drew & Paris teilen das gleiche Schicksal

Drew Barrymore und Paris Hilton hatten eine schwere Jugend

Hollywood-Star Drew Barrymore (45) und Hotelerbin Paris Hilton (39) verbindet ein gemeinsames, trauriges Schicksal. Beide mussten als Teenies einige Zeit in Institutionen für verhaltensauffällige Kinder verbringen. Ein Trauma, was die Frauen bis heute nicht überwunden haben. In der Talkshow „The Drew Barrymore Show" sprechen die beiden jetzt über ihre schwierige Jugend. Warum Paris immer noch Albträume hat, gibt es im Video zu sehen. 

„Meine Mutter wusste einfach nicht, was sie mit mir machen sollte"

In ihrer Doku „This is Paris“ packte Paris Hilton vor Kurzem erstmals öffentlich über die dunkelsten Geheimnisse und Abgründe ihres Lebens aus. So verriet sie, dass sie stark unter der Veröffentlichung ihres privaten Sex-Tapes „One Night in Paris“ durch ihren Ex-Freund Rick Salomon im Jahr 2004 gelitten habe. Und auch, dass sie in ihrer ehemaligen Schule körperlich und seelisch misshandelt wurde.

Schlimme Erfahrungen, die Drew Barrymore gut nachvollziehen kann. Sie habe sich in der Doku von Paris wiedergefunden, denn die Schauspielerin wurde als Jugendliche gegen ihren Willen in eine Psychoklinik eingewiesen – ähnlich wie die Hotelerbin, die als 17-Jährige unfreiwillig von ihren Eltern in das Internat geschickt wurde. „Ich habe dort ständig für Unruhe gesorgt. Meine Mutter wusste einfach nicht, was sie mit mir machen sollte. Ich habe Drogen genommen. Ich war außer Kontrolle", so Drew im Gespräch mit ihrem Talkshow-Gast. Nachdem sie 1982 mit dem Kultfilm „ET“ als Siebenjährige quasi über Nacht Weltruhm erlangte, rutschte sie schon als Neunjährige in die Alkoholsucht ab, später sogar in die Heroinsucht.

Während Paris auch im Erwachsenenalter noch mit dem Trauma aus ihrer Schulzeit zu kämpfen hat, glaubt Drew, dass ihr die Klink damals das Leben gerettet hat.