Drake: Rihanna ist wichtiger als Chris Brown

Drake: Rihanna ist wichtiger als Chris Brown
Drake © BANG Showbiz

Drake war es wichtig, sicherzustellen, dass er Rihanna mit seiner Kollaboration mit Chris Brown nicht verletzte.

Der Rapper war von 2009 bis 2016 mit der R&B-Sängerin zusammen und auch heute ist die barbadische Schönheit ihm äußerst wichtig. Deshalb zögerte er auch, bevor er zustimmte, mit ihrem Ex-Freund für den Track 'No Guidance' zusammenzuarbeiten, nachdem dieser Rihanna im Februar 2009 zusammengeschlagen hatte. "Diese Person, die zwischen uns stand, ist momentan kein Teil mehr in unseren Leben. Ich empfinde nur Liebe und Respekt für sie. Für mich gehört sie zur Familie", stellt der 33-Jährige klar. "Ich hatte tatsächlich einen Moment des Zögerns, weil ich nicht wollte, dass sie das Gefühl hat, nicht respektiert zu werden, indem ich mich mit ihm zusammen tue."

Doch Chris Brown und Rihanna sind nicht die einzigen, Musikerkollegen, mit denen Drake eine bewegte Vergangenheit hat. Im Interview mit 'Rap Radar' spricht der Star außerdem über seine Fehde mit Pusha T, die von Kanye West gefördert worden sei, nachdem dieser den 'Mercy'-Hitmacher 2011 bei seinem Plattenlabel unter Vertrag nahm. "Ich bin mir sicher, dass er bewusst einen Typen rekrutierte, der mich ebenfalls nicht leiden konnte, egal was er in Interviews sagt. Das weiß ich... Da ist etwas, das ihn zutiefst beunruhigt und nun ja, ich kann es nicht richten für ihn. Es ist einfach, was es ist", zeigt sich der 33-Jährige unversöhnlich. Trotzdem ändere dies nichts daran, dass Kanye sein "Lieblingskünstler" sei und er seine Musik zutiefst bewundere. "Das ist einfach eine Tatsache. Ich habe kein Problem, das zu sagen", erklärt Drake.

BANG Showbiz