Drake: Frei von Klagen

Drake: Frei von Klagen
Drake © BANG Showbiz

Drake muss sich nun mit einigen Rechtsstreiten weniger herumschlagen.

Der 32-Jährige war bis Freitag (26. Juli) noch in einige Klagen verwickelt, die seine ehemalige Plattenfirma Aspire Music Group seinem aktuellen Label Cash Money Records vorwarfen. 2008 unterschrieb der Musiker, der zu den erfolgreichsten Rappern der Welt zählt, bei Aspire einen exklusiven Vertrag, nur um bereits ein Jahr später für einen besseren Deal zu Cash Money zu wechseln. Dafür sollte das Label dem anderen einen Anteil an den Verkäufen Drakes überlassen. Ein Drittel der im Netz erzielten Einnahmen von den ersten sechs Alben verlangte Aspire, doch die Zahlungen sollen unregelmäßig und schließlich gar nicht mehr erfolgt sein, weshalb die Firma vor Gericht ging.

Lediglich "ein paar bescheidene Vorschüsse" soll das Label bekommen haben, wie 'Billboard' nun berichtete. Außerdem soll Drake zu monatlichen Zahlungen, die ebenfalls nicht regelmäßig und in zu geringen Summen ausfielen, verpflichtet gewesen sein. Aspire soll außerdem behauptet haben, dass Cash Money die Firma komplett aus den Profiten streichen wollte. Die Forderungen von Aspire wurden nun beigelegt. Die Bedingungen der Einigung sind nicht öffentlich bekannt.

BANG Showbiz