Doreen Dietel: Fernsehen ist nicht alles im Leben

Doreen Dietel: Fernsehen ist nicht alles im Leben
Doreen Dietel macht alles selbst © Starpress/WENN.com, WENN

Schauspielerin Doreen Dietel hat nach ihrem Auftritt im Dschungelcamp einen Neuanfang gewagt. Es läuft bestens.

Doreen Dietel (46) wurde 2017 aus der beliebten bayerischen Soap ‘Dahoam is Dahoam’ gestrichen. Dieses Jahr war sie auf RTL in ‘Ich bin ein Star, holt mich hier raus’ zu sehen. Beruflich hat sie sich neu orientiert, indem sie in Gmund am Tegernsee mit dem ‚Dürnbecker' eine eigene Bar aufgemacht hat.

Alles in Handarbeit

Der neue Job macht ihr große Freude, wie sie strahlend im Interview mit ‘BILD’ erklärt. Die Zeit nach dem Camp sei zwar schwierig gewesen, habe sich letzten Endes dann aber doch ausgezahlt: "Ich bin jetzt Gastronomin. Fernsehen ist nicht alles im Leben. Es gibt eh Schauspieler wie Sand am Meer und ich habe nie zur A-Liga gehört. Ich bin täglich von morgens bis nachmittags im Laden. Bediene, stehe hinter der Theke und mache auch die Toiletten sauber. Ich habe mein komplettes Erspartes reingesteckt. Ich habe am Anfang aber viele Fehler gemacht, die ich teuer bezahlen musste. Mittlerweile habe ich mir den Respekt der Einheimischen erarbeitet."

Dann bleibt halt weg

Mit ihrem alten Leben habe sie abgeschlossen. Partys interessieren sie nicht mehr, seit ihrem Umzug aus München sei ihr auch etwas Wichtiges bewusst geworden: die Oberflächlichkeit der bayerischen Hauptstadt, der sie für das Land den Rücken gekehrt hat. Ein wenig getroffen scheint Doreen Dietel dennoch zu sein, dass das Telefon oft stumm bleibt: "Von den ‘Freunden’ aus der wilden Zeit meldet sich bis auf eine keiner mehr." Doch auf solche angeblichen Freunde könne sie ohnehin verzichten.

© Cover Media