Diese fünf Vorsätze kann keiner mehr hören

Diese fünf Vorsätze kann keiner mehr hören
Nicht schon wieder! Superstar Ariana Grande kann diese Vorsätze wohl auch nicht mehr hören © RE/Westcom/starmaxinc.com/ImageCollect, SpotOn

Neues Jahr, alte Vorsätze

"Ich nehme mir vor..." bekommt man derzeit wieder oft zu hören, denn Silvester steht vor der Tür und damit auch die immer gleichen Vorsätze. Die große Motivation zum neuen Jahr ist meist so schnell vom Winde verweht, wie der Rauch der Raketen. Hier sind langweiligsten Vorsätze, die jedes Jahr wieder fallen.

"Ab jetzt mache ich mehr Sport!"

Ein guter Vorsatz, wenn man faul sein möchte! Denn statt einen Plan im Kopf zu haben, sorgt diese Absicht nur für Fragen. Was heißt "mehr"? Welche Art von Sport? Ab wann und wo möchte ich mein Vorhaben in die Tat umsetzten? So frisch gestärkt auch die Motivation sein mag, so fertig ist der Körper nach der Silvester-Feierei. Das Fitnessstudio muss warten. Plötzlich ist auch der Alltagsstress da und nach der Arbeit ist man sooo müde.

"Ich will mich gesünder ernähren!"

Zum Glück gelten Vorsätze erst nach Mitternacht. Denn das leckere Silvester-Essen will sich niemand entgehen lassen. Auch bei Chips, Schokolade und der obligatorischen Käseplatte sorgt die löbliche Absicht höchstens für ein kurzzeitiges schlechtes Gewissen, statt für einen Ansporn wirklich zu verzichten. Wenn überhaupt schafft es der Silvester-Kater am nächsten Tag die Lust auf jegliches Essen zu hemmen.

"Ich höre mit dem Rauchen auf!"

Der Lieblingsvorsatz der Raucher! Dafür wird am Neujahrs-Abend meist nochmal richtig gequalmt - zum Abschluss eben. Aber mehr als ein paar rauchfreie Wochen sind dann nicht drin. Der Vorsatz ist zwar leicht gesagt, aber besonders schwer umzusetzen. Denn mit dem Rauchen aufhören kann nur, wer davon voll überzeugt ist. Dann spielt das Datum keine Rolle.

"Das Handy bleibt öfter aus!"

Dieser Vorsatz gewann in den letzten Jahren an Popularität. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit gaben über ein Drittel der 14- bis 29-jährigen Befragten an, im neuen Jahr das Smartphone weniger zu nutzen. Aber es sind wohl oft leere Worte. Denn Hand aufs Herz - mittlerweile sind iPhone und Co. für uns schon fast überlebenswichtig geworden. Morgens klingelt der Handy-Wecker, dann wird schnell das Wetter gecheckt, auf dem Weg in die Arbeit wird damit Musik gehört und wichtige Nachrichten verschickt. Wer diesen Vorsatz äußert, sollte direkt per Handyanruf aufgefordert werden, das Ding einfach auszuschalten.

"Ich werde weniger fernsehen und mehr lesen!"

"Eigentlich könnte ich die Zeit viel sinnvoller nutzen". Ist Ihnen dieser Gedanke beim Fernsehen auch schon durch den Kopf geschossen? Ein Kandidat des TV-Vorsatzes will meist die Zeit mit produktiver Arbeit, Freunden oder am liebsten Büchern füllen. Lesen bildet immerhin. Fernsehen dagegen schadet Körper und Geist. Bevor jetzt der nächste dicke Wälzer studiert wird, erstmal kurz, ganz kurz, die Glotze an...

spot on news