VIPstagram-Talk mit dem Sänger

Deutsche ESC-Hoffnung Malik Harris: Gewusst? Sein Vater ist eine Talkshow-Legende!

Die deutsche ESC-Hoffnung im Interview
05:02 Min

Die deutsche ESC-Hoffnung im Interview

Malik Harris hat eine tolle Stimme, den ESC-Vorentscheid-Sieg geholt – und einen legendären Papa! Im "VIPstagram"-Talk mit Tanja Bülter und Kena Amoa spricht die deutsche ESC-Hoffnung über die Familienbande bis in den Vatikan, tollen Zusammenhalt und seine Konkurrenz beim Gesangswettbewerb in Turin. Oben im Video sehen Sie den spannenden Talk – und, wer sein berühmter Vater ist.

Das ist Malik Harris' Promi-Papa

Doch wer ist Maliks prominenter Vater? Wer Ende der Neunziger und Anfang der 2000er nachmittags Zeit zum Talkshow-Gucken hatte, wird ihn hier kennen: Ricky Harris. Damals stach der Moderator mit eigener Talkshow besonders durch seine flippig-lustige Art hervor. Zu Beginn jeder Sendung machte er stets einen beherzten Hüpfer, die Talkshow-Treppe hinab, um dann bestens gelaunt mit seinem Publikum abzuklatschen. Das hatte Talk-Kollegin Vera Int-Veen bei „Vera am Mittag“ damals nicht drauf. Hätte aber auch nicht so recht zu ihr gepasst. Nach dem Ende der Nachmittags-Talkshow-Ära verdiente sich der US-Amerikaner seine Brötchen dann aber anders, arbeitete zeitweise auch als Bademeister.

Auch Fans des Dschungelcamps dürfte Maliks Vater bekannt vorkommen. 2016 wagte sich der Mann, den die Boulevard-Presse wegen seiner quirligen Art mitunter den „Teletubby von Sat.1“ taufte, in den australischen Busch.

Ricky Harris war auch im Dschungel auffällig und schrill. Half aber nix, an Tag 11 musste er in der 2016er-Ausgabe der Show das Buschfeld räumen und war raus.
Ricky Harris war auch im Dschungel auffällig und schrill. Half aber nix, an Tag 11 musste er in der 2016er-Ausgabe der Show das Buschfeld räumen und war raus. © RTL / Stefan Menne

Ricky Harris gibt seinem Sohn Tipps fürs Rampenlicht

So ein Legenden-Papa muss doch eigentlich Tipps für ein Leben im Rampenlicht haben, oder? Hat er tatsächlich, wie sein Sohn im Interview erzählt. Es sei wichtig zu wissen: „Wer sind deine Freunde?“ Denn, so der Papa-Tipp, bei steigendem Ruhm kämen dann „langsam viele Leute“ auf einen zu. Sprich: potenzielle falsche Freunde. Mit solchen Tipps sollte der Erfolg beim ESC dann ja hoffentlich auch kein Problem mehr sein. (nos)