VIP.de - Logo VIP.de - Partner von RTL.de

'Der Teufel trägt Prada': Diese gelöschte Szene verändert alles

Anne Hathaway (links) und Meryl Streep spielten 2006  im Kinofilm 'Der Teufel trägt Prada' mit
Anne Hathaway (links) und Meryl Streep spielten 2006 im Kinofilm 'Der Teufel trägt Prada' mit © 20th Century Fox Home Entertainment, SpotOn

Kurze Sequenz sorgt für Diskussionen

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass der Film 'Der Teufel trägt Prada' in den Kinos lief. Trotzdem scheint es so, als könne die Netzgemeinde immer noch nicht genug von der bitterbösen Modesatire bekommen. Jetzt ist eine Szene aufgetaucht, die damals rausgeschnitten wurde – und die ändert aus Sicht der Fans den kompletten Film. War die Vogue-Chefin Miranda Priestly (Meryl Streep) etwa doch keine Eiskönigin?

Hat sie wirklich "Danke" gesagt?

Die einminütige Sequenz, die Spencer Althouse, der Community Manager von BuzzFeed, bei Twitter veröffentlichte, zeigt eine ganz andere Seite der eiskalten Furie.

Erinnern wir uns an die erste große Event-Szene: Mirandas Assistentinnen, Andrea (Anne Hathaway) und Emily (Emily Blunt), bekommen die Aufgabe ihrer Chefin, die wichtigsten Namen und Details ihrer Gesprächspartner zu soufflieren. Dann kommt der Ehemann der knallharten Business-Frau und bringt diese mit unhöflichen Kommentaren gegenüber ihrem Boss in eine missliche Lage.

Doch Andy schafft es, die Situation zu entschärfen, in dem sie Irv Ravitz (Tibor Feldman), den Verlagsboss, schnell in ein Gespräch verwickelt. Während Miranda ihren Ehemann wegzieht, wirft sie Andy noch einen Blick zu – und bekommt doch tatsächlich ein "Danke" über die Lippen. Sehen Sie selbst:

"Gefällt mir nicht. Miranda brauchte niemanden"

Seit die herausgeschnittene Szene online zu sehen ist, wird bereits heftig darüber diskutiert. Denn für viele Fans hätte diese kurze Sequenz die Handlung komplett verändert. "Gefällt mir nicht. Miranda brauchte niemanden", "Das macht Miranda verletzlich, was nicht ihrem Charakter entspricht", "Ich bin wirklich sauer, dass ich das gesehen habe" und "Ein total anderer Film", lauten die entrüsteten Kommentare.