Der spanische Ex-König, Juan Carlos I., verlässt das Land

Früherer König Juan Carlos I. verlässt Spanien
Juan Carlos I. verlässt Spanien, doch wo er zukünftig leben möchte, ist bisher nicht bekannt. © Gil Corzo/ shutterstock.com, SpotOn

Brief auf der Website der spanischen Königsfamilie

Der von einem Skandal um angebliche Schmiergeldzahlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos verlässt seine Heimat und zieht ins Ausland um. Das teilte der 82-Jährige seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI. in einem am Montag vom Königshaus in Madrid veröffentlichten Brief mit.

„Eine Entscheidung, die ich mit tiefen Gefühlen, aber mit großer Ruhe treffe“

Mit seiner Entscheidung wolle er dazu beitragen, die Ausübung der Arbeit seines Sohnes als Staatschef zu erleichtern, „angesichts der öffentlichen Auswirkungen, die gewisse vergangene Ereignisse derzeit verursachen“, schreibt Juan Carlos in deutlicher Anspielung auf die im Juni gegen ihn eingeleiteten Justizermittlungen. „Es ist eine Entscheidung, die ich mit tiefen Gefühlen, aber mit großer Ruhe treffe“, betont der emeritierte König.

Das wird Juan Carlos I. vorgeworfen

Im Skandal um mutmaßliche Schmiergeldzahlungen beim Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien durch ein spanisches Konsortium hatte das Oberste Gericht in Madrid am 8. Juni Ermittlungen gegen Juan Carlos eingeleitet. Außerdem enthüllte die britische Zeitung „The Telegraph“, dass auch sein Sohn Felipe in die Zahlungen verwickelt sein könnte, weil er in den Unterlagen als zweiter Begünstigter auftauche. Davon hatte sich das Königshaus allerdings distanziert, da König Felipe VI. davon nichts gewusst habe.