VIP.de - Partner von RTL.de VIP.de - Menu Button mobile VIP.de - Menu Button close mobile
VIP.de - Partner von RTL.de

Der 'Echo' wird abgeschafft!

Was für ein Schock

Die 'Echo'-Verleihung wird es nicht mehr geben. Das hat der Vorstand des Verbandes der Musikindustrie beschlossen. 

Nach der Verleihung am 12. April gab es immer mehr Kritik. Auslöser waren die Rapper Farid Bang (31) und Kollegah (33), die mit einer Trophäe ausgezeichnet wurden - obwohl ihnen Antisemitismus vorgeworfen wird. Heute Morgen wurde bekannt, dass ein Hamburger Strafanzeige gegen das Duo und den Vorstandschef der Bertelsmann Music Group (BMG), Hartwig Masuch, gestellt hat.

Offizielles Statement

Wie es auf der Homepage der 'Echo'-Verleihung heißt, wolle man "keinesfalls, dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird. Das um den diesjährigen ECHO herum Geschehene, wofür der Vorstand sich entschuldigt habe, könne zwar nicht mehr rückgängig gemacht werden, man werde aber dafür sorgen, dass sich ein solcher Fehler in Zukunft nicht wiederhole."

Auch der Echo Klassik und der Echo Jazz sind betroffen

Weiter heißt es in dem offiziellen Schreiben: "Die Marke ECHO sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, der auch eine Neuaufstellung bei ECHO KLASSIK und ECHO JAZZ nach sich ziehe. In dieser Überzeugung nennt der Vorstand bereits erste konkrete Schritte: Er wird die drei Preise in eine eigene Struktur überführen. Im Zuge dessen werden auch die bisher involvierten Gremien ihre Tätigkeit einstellen. Die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe werden dabei vollständig verändert. Wie beim ECHO KLASSIK und ECHO JAZZ, die von Anfang an reine Jury-Preise waren, soll beim neuen Musikpreis auch für den Pop-Bereich die Jury stärker in den Vordergrund rücken."