Den richtigen Riecher: So findet jede Frau das perfekte Parfüm

Den richtigen Riecher: So findet jede Frau das perfekte Parfüm
Mit Chanel N°5 lieferte Gabrielle "Coco" Chanel ihr legendäres Duftdebüt © imago/ZUMA/Keystone, SpotOn

Beauty-Guide

Sehen, Hören, Schmecken, Tasten und Riechen sind die klassischen fünf Sinne des Menschen. Dabei ist der Geruchssinn wohl der am meisten unterschätzte, obwohl er doch so wichtig ist. Schließlich lassen wir uns von Gerüchen leiten, verführen oder sogar manipulieren. Und auch bei der Partnerwahl kommt es auf den richtigen Duft an. Da muss das Parfüm unbedingt das richtige sein. So klappt's!

Auf die Abstimmung kommt es an

Dass wir ein Parfüm als angenehm empfinden, muss noch lange nicht heißen, dass unser Gegenüber das auch so sieht. Der wundervollste Duft nützt gar nichts, wenn er nicht zu unserem Eigengeruch passt. Für unsere Mitmenschen riechen wir dann gut, wenn der körpereigene Geruch mit dem künstlichen Duft, dem Parfüm, harmoniert. Aber wie geht das?

Zu allererst sollte man sich fragen: Was mag ich? Das fängt zum Beispiel bei Früchten an. Wer Zitrone, Orange oder Grapefruit schätzt, fährt mit einem fruchtigen Parfüm sehr gut. Aber auch im Reich der Gewürze wird man fündig. Viele Menschen die Vanille mögen, tendieren zu einem Parfüm, das ebenfalls Vanille als Kopfnote besitzt.

Am Vormittag Parfüms testen

Im Geschäft neigt man sehr schnell dazu ein Parfüm nach dem anderen zu testen. Das bringt nicht nur die Sinne durcheinander, sondern blockiert auch die Rezeptoren. Besser ist es, sich auf wenige Düfte zu konzentrieren. Dabei gilt es zu vermeiden, den Duftstreifen sofort nach dem Aufsprühen an die Nase zu halten, denn zu Anfang steigt einem nur der Alkohol in die Nase. Da unsere Sinne am Morgen um ein Vielfaches schärfer sind, als mittags oder abends, sollte der Parfüm-Kauf in den Vormittag gelegt werden.

Zu guter Letzt

Ist der perfekte Duft erst einmal gefunden, machen viele Frauen den Fehler, sich das Parfüm aufs Dekolleté zu sprühen. Besser sind die Handgelenke oder Armbeugen, denn der Duft steigt vom Dekolleté nach oben und verschließt die Nase. Wer sich für ein etwas schwereres Parfüm entscheidet - zum Beispiel das berühmte Chanel N°5 - sollte dieses besser in die Luft sprühen und einmal durch die Duftwolke schreiten. Damit wird es gleichmäßiger verteilt.

spot on news