Demi Moore nennt den Namen des Mannes, der sie als 15-Jährige missbrauchte

Demi Moore nennt den Mann beim Namen, der sie als 15-Jährige vergewaltigte
Demi Moore schockt mit ihren Memoiren © Nicky Nelson/WENN.com, WENN

Schauspielerin Demi Moore blickt in ihren Memoiren auf ihr dramatisches Leben zurück und verrät jetzt, wer der Mann war, der sie als Teenager sexuell missbraucht haben soll.

Demi Moore (56, 'Enthüllung') berichtet in ihrer Autobiographie 'Inside Out' von einem schockierenden Erlebnis: Als 15-Jährige wurde sie von einem Mann vergewaltigt, den ihre Mutter ihr vorgestellt hatte. Jetzt verriet sie, wer der Übeltäter war – es handelt sich um einen Nachtclub-Boss.

Demi Moores Mutter ging mit ihr auf Männerfang

Wie Demi in ihrem Buch schreibt, nahm ihre Mutter Virginia 'Ginny' King sie schon als junges Mädchen in Bars mit, um die Aufmerksamkeit von Männern auf sich zu ziehen. Als sie als 15-Jährige von so einem Ausflug allein heimkehrte, fand Demi einen Mann im ansonsten leeren Haus vor, der offenbar einen Schlüssel für ihr Heim hatte.

Er vergewaltigte Demi und soll danach gesagt haben: "Wie fühlt man sich sich, wenn man für 500 Dollar (etwa 456 Euro) als Hure verkauft wird?" Demi glaubt nicht, dass ihre Mutter sie für Geld angeboten hatte, aber sie hatte auch nichts zum Schutz ihrer jungen Tochter getan.

Freund der Familie und Nachtclub-Besitzer

Demi Moore behauptet, dass es sich bei dem Vergewaltiger um Val Doumas, den griechischstämmigen Besitzer des Nachtclubs La Cage Aux Folles, handelte, der 1997 im Alter von 68 Jahren starb. Er war ein Freund ihrer Mutter.

"Sein wahrer Name war Basil, aber alle nannten ihn Val. Er war so etwas wie mein stiller Teilhaber seit 1974", erklärte George Germanides, der mit Doumas zusammen ein Restaurant besaß, gegenüber der britischen Tageszeitung 'The Sun'. Ob an den Vorwürfen etwas dran sei, wisse er jedoch nicht. "Er hatte viel Geld. Ich hab ihn nach sieben Jahren ausgezahlt."

Auch wenn der Vergewaltiger längst nicht mehr lebt – Demi Moore hat unter diesen Erinnerungen sicher immer noch zu leiden.

© Cover Media