Demi Lovato: PTBS wegen Berühmtheit

Demi Lovato: PTBS wegen Berühmtheit
Demi Lovato © BANG Showbiz

Demi Lovato leidet wegen ihres Ruhms an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Die ‚Confident‘-Hitmacherin glaubte es zunächst nicht, als bei ihr die Störung wegen ihres Promi-Status diagnostiziert wurde, aber sie erkennt nun, dass es an der Hyper-Wachsamkeit liegt, die sie durch ihren Erfolg erlebt. Mittlerweile hat die Sängerin gelernt, so gut es geht damit umzugehen und eine Therapie gemacht.

Die Musikerin sagte nun im Interview mit der Zeitung ‚The Sunday Times‘: „Zuerst dachte ich: ‚Wow, entschuldigen Sie mal? Wie ist das?‘ Und der Therapeut erklärte mir die Hyper-Wachsamkeit, die man sich aneignet, wenn man in der Öffentlichkeit steht. Ich kann den Auslöser einer Handykamera aus 20 Metern Entfernung hören. Ich kann es spüren, wenn eine Kamera auf mich gerichtet ist, auch wenn sie 30 Meter entfernt ist. Es ist diese Hyper-Wachsamkeit.“

Und Demi forderte auch andere, die ihr Leben kommentieren, auf, „eine Meile in ihren Schuhen zu laufen“, bevor sie irgendwelche Kommentare über sie abgeben. Im Gespräch fügte sie hinzu: „Es ist sehr einfach, eine Meinung über die Berühmtheit auf dem Cover eines trashigen Magazins zu haben, wenn Sie Ihre Lebensmittel kaufen. Aber niemand wird es jemals wissen, bis er eine Meile in den Schuhen von jemand anderem gelaufen ist.“

BANG Showbiz