Das Schicksal von Heather Locklear: Wer hoch fliegt, kann tief stürzen

Das Schicksal von Heather Locklear: Wer hoch fliegt, kann tief stürzen
Die Sorge Heather Locklear wird nach den jüngsten Ereignissen immer größer © 2016 Peter West/ACE Pictures/ImageCollect, SpotOn

Ein Leben voller Drama

Schlagzeilen schreibt Schauspielerin Heather Locklear (56) nun schon seit über 35 Jahren. Einzig die Art der Berichterstattung hat sich spätestens im vergangenen Jahrzehnt drastisch verändert. War der Star zu Beginn seiner schillernden TV-Karriere gar nicht aus dem Show-Business wegzudenken, sind an Stelle des Rampenlichts schon längst Entzugskliniken und Gefängniszellen gerückt. Doch wie konnte aus der Fernsehikone der 80er und 90er Jahre nur jener Sorgenfall werden, der sich offenbar auch von der eigenen Familie nicht helfen lassen will?

Locklear steht für Quote

Es ist das Jahr 1981, als ein neuer, junger und hellstrahlender Stern am TV-Firmament der USA aufgeht. Heather Locklear, damals 20 Jahre alt, ist der Welt schnell als Sammy Jo Carrington bekannt, das blonde Gift aus der Kultserie "Der Denver-Clan". In den acht Jahren bis zum Finale der Show 1989 sollte sie sich von der Nebenfigur zu einem der größten Stars der Seifenoper mausern.

Nach "Der Denver-Clan" war zudem vor "Melrose Place", der Ableger-Serie zu "Beverly Hills, 90210". Sieben Staffeln lang (1992 - 1999) war sie darin als Amanda Woodward zu sehen. Eine Figur, die extra zur Show hinzugefügt wurde, um die Quoten in die Höhe zu treiben. Was sie auch eindrucksvoll tat. Vier Mal in Folge war sie alleine dafür als beste Schauspielerin einer TV-Serie für einen Golden Globe nominiert, zwei weitere Nominierungen folgten für "Chaos City". Die Trophäe in den Händen zu halten, war ihr jedoch nie vergönnt.

Ebenso wenig wie eine vergleichbare Karriere im Kino. Für "Das grüne Ding aus dem Sumpf" gab es die Goldene Himbeere, in "Wayne's World 2" reichte es nur für einen Cameo-Auftritt, der letzte Eintrag ihrer Filmografie hört auf den wenig rühmlichen Namen "Scary Movie 5" aus dem Jahr 2013.

Privatleben überschattet die Karriere

Schon früh sorgte Locklear mit ihrem Privatleben für Schlagzeilen. Etwa durch ihre Ehen mit Mötley-Crüe-Schlagzeuger Tommy Lee (55) von 1986 bis 1993 sowie mit dem Bon-Jovi-Gitarristen Richie Sambora (58), die von 1994 bis 2006 hielt und aus der Locklears einzige Tochter Ava entsprang. Eine dritte Ehe mit "Melrose Place"-Co-Star Jack Wagner (58) kam nicht zustande, nachdem das Paar 2011 die Verlobung auflöste.

Die psychischen Probleme fingen jedoch schon früher an. 2008 machte die Meldung die Runde, dass die Sorge gegenüber der Polizei geäußert wurde, Locklear könne sich unter Umständen das Leben nehmen. Damals hätten die Beamten jedoch eine ruhige und stabile Locklear angetroffen und seien nach zehn Minuten wieder gefahren, berichtete die britische "Daily Mail".

Nur wenige Monate später ging sie jedoch in eine medizinische Einrichtung, um sich dort insgesamt vier Wochen lang wegen Angstzuständen und Depressionen behandeln zu lassen. Noch im selben Jahr wurde sie wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen, drei Jahre Bewährung gab es damals für den Star, berichtete das US-Magazin "People". Was damals ans Licht kam, war die Vermutung der Polizisten, dass die Medikamente gegen ihre Depression für die unsichere Fahrt verantwortlich waren. Mit Ausnahme eines verhältnismäßig kleinen Vorfalls 2012 blieb es dann eine ganze Weile ruhig.

Ein trauriges Comeback 2018

Im Februar dieses Jahres wurde Locklear festgenommen, nachdem sie zunächst ihren Freund Chris Heisser und schließlich die Einsatzkräfte angriff, hieß es unter anderem bei "People". Dabei soll sie den anwesenden Polizisten gedroht haben, diese zu erschießen, wenn sie sich jemals wieder in ihr Haus wagen würden. Daraufhin durchsuchten Beamte ihr Haus nach einer Schusswaffe, die Locklear 1985 erworben haben soll. Fündig sei die Polizei aber nicht geworden, hieß es damals.

Ein ähnliches Trauerspiel soll sich am 25. Juni zugetragen haben. Nach einem Anruf eines Familienmitglieds bei der Polizei sei der Star stark angetrunken in seinem Haus angetroffen worden. Weil sie dabei laut der Seite "TMZ" schließlich einen der Beamten geschlagen haben soll, wurde sie umgehend festgenommen und nach einem kurzen Umweg in ein Krankenhaus ins Gefängnis gesteckt. Auf dem Weg dorthin habe sie auch noch einen der Sanitäter getreten, heißt es weiter.

Doch nur wenige Stunden, nachdem Locklear aus dem Gefängnis entlassen worden war, soll die Polizei einen Notruf aus ihrem Haus erhalten haben - angeblich wegen einer möglichen Überdosis, so "TMZ". Die herbeigerufenen Sanitäter und Polizisten veranlassten demnach, dass die Schauspielerin umgehend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Das war der bislang letzte Akt einer gefährlichen Abwärtsspirale, die hoffentlich schnellstmöglich gestoppt werden kann.

spot on news